Maaßen und die mediale Maßlosigkeit

Die “links”-gerichteten Parteien im Bundestag und Angela Merkels journalistische Applauskulisse üben sich weiterhin in der Forderung nach totaler Vernichtung des zurückgetretenen Leiters des Bundesamts für Verfassungschutz, Hans – Georg Maaßen. Töne und Zeitungszeilen beherrschen heute die linksliberalen Medien, wie man sie früher nur aus der BILD-Zeitung kannte. Das ist nicht mehr nur berechtigte Kritik, sondern eine zutage tretende, wohl auch vom Neid getragene Hassorgie, wie sie ihresgleichen früher allenfalls noch Franz Josef Strauß auf sich ziehen konnte. Gut, wenn man sich nochmal an den Anlass, des ganzen Theaters vergegenwärtigt (wir berichteten: Wie deutsche Medien Hetzjagden verifizieren): Chronologie Die Medien verbreiteten aus den…

Beitrag lesen …

Das Maaßen-Dilemma der Kanzlerin

Ob der Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, die hysterische Skandalisierung seiner Privatmeinung wohl im Amt bleibend überstehen wird? Normalerweise eher nicht. Normalerweise! Aber was ist in diesen Zeiten schon noch normal? Denn normalerweise ist es so: Wer es wagt, der Kanzlerin und der geballten Power ihrer medialen Applauskulisse (also der Journalie) öffentlich zu widersprechen, hatte bislang keine guten Karten. Da nützt es auch nichts, wenn man sich auf das Recht der freien Meinungsäußerung, gem. Art. 5 Absatz 1 des Grundgesetzes beruft. Denn dieses Recht findet nach Absatz 2 desselben Artikels seine Grenzen in den Vorschriften der allgemeinen Gesetzgebung….

Beitrag lesen …

Vorsicht vs. Vorurteil

Sind Sie ein umsichtiger Mensch? Bemühen Sie sich als vernunftbegabtes Wesen aus Erfahrungen für Ihr Leben zu lernen? Beherrschen Sie es, bei wiederkehrenden Gefahren aus dem Gelernten die nötige Vorsicht walten zu lassen, um nicht erneut zu Schaden zu kommen? Oder geraten Sie wieder und wieder in unangenehme, vielleicht gefährliche Situationen, obwohl Sie aus vorausgehenden Situationen hätten lernen müssen? Konkreter: Wurden Sie schon mal von einem Hund gebissen, obwohl Sie Hunde immer mochten? Stellen Sie sich vor es wäre so: wie würden Sie wohl künftig fremden Hunden begegnen? Ich denke, Sie werden es mit mehr Umsicht als vor dem erlittenen…

Beitrag lesen …

Bayern ist Deutschland – und umgekehrt

Frankreich hat’s leicht. Frankreich ist ein Zentralstaat ohne Bundesländer. Um einen Franzosen der Jetztzeit im Ausland zu karikieren genügt ein Männchen mit spitz zulaufendem Oberlippenbart, Baskenmütze oder wahlweise einer phrygischen Mütze (Jakobinermütze), vielleicht noch eine Flasche Wein in der linken und ein Baguette in der rechten Hand und fertig ist der Franzose. Diese Stereotype passt im ganzen gallischen Fünferland. Gut, bei den Bretonen muss man da ein bisschen aufpassen. Aber wie karikiert man eigentlich Deutsche heute im Ausland? Ja, früher war das leichter: preußische Pickelhaube, wahlweise, wenn es besonders weh tun soll, eine schwarze SS-Uniform mit Hakenkreuz am Ärmel oder…

Beitrag lesen …

Was sind “christlich”-abendländische Werte?

Ich rätsle darüber, was eigentlich unter „christlich”-abendländischen Werten zu verstehen ist, die ständig von Konservativen und politisch „Rechten“ angeführt werden. Was bitte an unserer westlichen Welt könnte man als typisch „christlich”-abendländisch bezeichnen? Mir fällt da absolut nichts ein, es sei denn, man möchte dem Glockengeschepper von Kirchtürmen einen solchen Wert zuschreiben. Alles, aber wirklich alles, was wir heute als abendländische Werte betrachten, ist alles andere als christlicher Natur, als da beispielhaft wären: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Menschenwürde, Menschenrechte, Humanität Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Sozialstaatlichkeit, Religionsfreiheit, Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit usw. All diese Werte wurden im Wesentlichen – unter großen Opfern –…

Beitrag lesen …

Fundsache: Die Grünen im großen Achse-Test

Ausdrückliche Warnung an alle Leser: Sie sollten meine heutige Fundsache nicht in unpassend ernster Situation lesen. Es könnte sein, dass Sie – gekrümmt am Boden liegend – so schnell nicht mehr aus einem Lachanfall herausfinden. Mein Problem: Ich weiß nicht genau, in welcher Rubrik ich den Beitrag verlinken soll, eigentlich gehört er astrein in die Kategorie “Humor” im Feuilleton, aber da liest’s ja keiner – und er ist es wert, gelesen zu werden. Robert von Loewenstern hat für die “Achse des Guten” eine herrlich analytische Satire zum Entwurf des EU-Wahlprogramms der “Grünen” verfasst. Zum Schießen! Achgut.com 17.09.2018: Die Grünen im…

Beitrag lesen …

Verwirrendes aus dem Hambacher Forst

So sehr ich mich bemühe, die Logik hinter den Vorgängen im Hambacher Forst, im Regierungshandeln in NRW und in Berlin zu durchschauen, es will mir einfach nicht gelingen. Aber Fakten kann man ja schon mal sammeln (unsortiert, wie sie der Neuronensturm vom Kopfe in die Tastatur liefert): Kohle ist nicht gut fürs Klima. Und Braunkohle ist unbestritten der mit Abstand dreckigste und klimaschädlichste Energieträger von allen, sorgt für Dreck in der Luft und für sauren Regen.  Deshalb will man sich weltweit von fossilen Kohlebrennstoffen zur Verstromung lossagen und in Berlin tagt hierzu eine Kohlekommission. Aus dieser bunten Mischung aus Umweltverbänden,…

Beitrag lesen …

Außergewöhnliche Bayernwahl 2018

Die Wahlen zum Bayerischen Landtag und zu den Bezirkstagen stehen am 14. Oktober d.J. an. Anlass für taktische Überlegungen zur Wahl. Diese beginnen bereits beim Berücksichtigen des bayerischen Wahlsystems. Die Bayernwahl ist eine personalisierte Verhältniswahl mit sog. offenen Listen und die gibt dem Wähler die Möglichkeit, die von den Parteien vorgegebene Kandidatenliste wenigstens in homöopathischer Dosis zu verändern. Das bayerische Wahlsystem Statt für die Zweitstimme nur das Kreuz bei der Liste einer Partei zu platzieren sollen bayerische Wähler ihr Kreuz bei einem Kandidaten anbringen, um diesen damit besonders zu unterstützen (interessant vor allem für Kandidaten, welche in der Liste weit…

Beitrag lesen …

Fundsache: Precht erklärt die Welt

Das von Tilo Jung für “jung&naiv” mit Richard David Precht geführte, 109 Minuten lange Interview lohnt sich, angehört zu werden. Precht erklärt er Weltzustand und vor allem die Zukunftsperspektiven aus seiner Sicht. Eines hat mir besonders imponiert, weil er damit punktgenau auch meine Wahrnehmung traf. Sinngemäß sagt er, Merkels Vorgänger im Kanzleramt unterschieden sich von Merkel dadurch, dass sie für ihre Amtszeit Zukunftsperspektiven hatten und auch umsetzten: Adenauer hatte die Einbindung Deutschlands in ein westliches Bündnis und die Durchdemokratisierung des Landes als Ziel, Willy Brandt startete – vor der Wahl angekündigt – die Entspannungspolitik mit dem Ostblock, Kohls großes Ziel…

Beitrag lesen …