Die “Privilegien” der Beamten

Vorurteile und Fehlinformationen, verbunden oft mit heftigen Neidattacken, sind offenbar unausrottbar, wenn über deutschen Stammtischen heftig um die Lufthoheit zum Thema “Beamte und ihre Versorgung” gefochten wird. Mich hat interessiert, was an den sog. “Beamtenprivilegien” dran ist. Um es vorweg zu nehmen: nicht viel! Packen wir’s an und prüfen, was an den angeblich ungerechten “Privilegien der Beamten” dran ist: Behauptung: Beamte bekommen ihre Altersversorgung geschenkt, sie bezahlen keine Sozialabgaben. Diese Behauptung ist FALSCH! Bei Einführung des neuen Rentensystems im Jahre 1955 wurde mit Blick auf die Altersbezüge die Beamtebesoldung 7% niedriger angesetzt als die durchschnittliche Vergütung vergleichbarer Tarifbeschäftigter. Begründung: Der…

Ganzen Text lesen …

Alte Umweltschweine

Autor des Urtextes unbekannt, nachfolgende Version habe ich überarbeitet Neulich an der Supermarktkasse machte mir die junge Kassiererin den Vorschlag, der Umwelt zu liebe doch bitte eigene Taschen mitzubringen statt neue Plastiktüten zu kaufen. Ich entschuldigte mich und erwiderte “Wissen Sie, für unsere Generation ist ‘Umweltschutz’ ein schwer verständliches Wort, weil …” sie unterbrach mich: “Sehen Sie, das ist heute genau das Problem mit den Alten: Ihre Generation führte das Wort Umweltschutz nie im Munde, hat auch zum Schutze der Umwelt und künftiger Generationen nichts getan!” Das fand ich schon frech, aber zu Hause dachte ich über die Worte der…

Ganzen Text lesen …

Unfug: Kritik muss konstruktiv sein

Jeder kennt das, denke ich: “Ich habe überhaupt nichts gegen Kritik, aber sie muss konstruktiv sein!” Wem wäre das Argument beim Äußern von kritischen Anmerkungen noch nicht begegnet? Das Argument, Kritik habe konstruktiv zu sein ist jedenfalls sehr populär, aber zugleich Unsinn und auch gefährlich. Mal ehrlich, möchten Sie wirklich erst dann erfahren, dass Ihr Schiff auf einen Eisberg zusteuert, wenn der Schiffsjunge im Aussichtsmast, der den Eisberg als erster am Horizont entdeckt hat, sich eine Lösung dafür ausgedacht hat, wie man ein Unglück vermeiden kann? Und selbst wenn er eine Idee dafür hätte, wäre es fraglich, ob die Idee…

Ganzen Text lesen …

Ich kann es nicht mehr hören

Dieser Tage titelte SPIEGEL-online “Männerdominanz in der Regierung – Das Berliner Politik-Patriarchat”. Langsam kann ich das Gejammere, Frauen seien “zu wenig an politischer Macht beteiligt” – auch wenn es natürlich im Ganzen sehr wohl stimmt – nicht mehr hören. Aber: Um an politischer Macht beteiligt zu werden, muss man sich doch zu allererst auch beteiligen (wollen). Gerade mal ein Drittel der Mitglieder der SPD sind Frauen und in anderen Parteien wird es wohl kaum recht viel anders aussehen. Woher also leiten dann 33% der Partei-Mitglieder eigentlich ihren Anspruch auf 50% der politischen Mandate in Partei, Parlament und Regierung ab? Ganz abgesehen davon, dass…

Ganzen Text lesen …

Berechtigte Phobien

Vorweg, damit das schon mal klar ist: Ich bin christophob, katholophob, protestantophob, islamophob, hinduistophob … Für die Pünktchen kann sich jeder nach Lust und Laune gerne weitere religiöse Wahnsysteme ausdenken, welche Allergien auslösen könnten, das ist bei Selbstdenkern nun mal so. Und wem aufgefallen ist, dass ich meine Liste ja doch eigentlich, um in der Chronologie zu bleiben, mit einer Phobie gegen das Judentum hätte beginnen müssen, dem fällt das Fehlen zwar richtiger Weise auf, er irrt aber in der Schlussfolgerung. Und das liegt nicht daran, dass mir bloß das adäquate Adjektiv nicht eingefallen wäre (was zwar auch stimmt, aber nebensächlich ist). Nein, da…

Ganzen Text lesen …

Über Thesen, Meinungen und Überzeugungen

Ein interessantes Thema tat sich in einem Diskussionsforum auf: Einer beklagte einen “Irrweg, der mit den 68ern begann”, nämlich, die “totale Freigabe der Meinung und des Willens des Einzelnen ohne Rücksicht auf Konventionen”. Protagonisten, so der Schreiber weiter, weigerten sich, die Verantwortung für ihre Handlungen zu übernehmen. Selbiges führe […] dazu, dass der Staat dann regeln soll/muss, auf dass überzogene Ichbezogenheit nicht zum Schaden anderer ausgelebt werde. Mit einem Zitat aus Goethes Sonett “Natur und Kunst”, nämlich “Und das Gesetz nur kann uns Freiheit geben”, wollte er untermauern, dass man nicht umhin käme sich einzuschränken oder einschränken zu lassen. Die…

Ganzen Text lesen …

Homo homini lupus

Der Mensch ist des Menschen Wolf. Der Mensch kennt nur einen einzigen natürlichen Feind: Sich selbst. Sieben Milliarden Menschen führen einen Überlebenskampf und der kann allem Anschein nach für den Einzelnen nur gewonnen werden, wenn dafür viele andere auf der Strecke bleiben. Und dafür scheinen in heutiger Zeit alle Mittel recht. Wir erlebten in den vergangenen Jahren eine unglaubliche Ausplünderung der Gesellschaften durch Einzelne, die meinen einen Anspruch zu haben, sich so viel anzueignen, dass für viele andere nur noch ein Darben übrigbleibt. Dieses Verhalten, dem die Staaten offensichtlich nichts mehr entgegenzusetzen haben, hat die Welt an den Abgrund einer…

Ganzen Text lesen …

Vom Wesen der Freimaurerei

Neulich ergab sich im privaten Umfeld eine interessante Diskussion zwischen profanen Interessenten und Freimaurern. Jemand bemühte, sich, den Lebensstil der Freimaurer kritisch zu hinterfragen, was zu einigen erregten Beiträgen führte. Daraufhin habe ich ihm versucht zu erklären, dass seine weitgehend theoretische Infragestellung im Kern das Wesen der Freimaurerei gar nicht berührt, nicht berühren kann. Ich denke, meine Replik könnte auch hier für den für den einen oder anderen Leser interessant sein. Ich schrieb dem Kritiker u.a.:

Ganzen Text lesen …