E.d.T. am 12.06.2018

Erkenntnis des Tages aus dem Internet – ich seh’s aber genauso:   Ich bin dankbar für die Steuern die ich zu zahlen habe, weil das bedeutet, ich habe ein ein eigenes Einkommen, für das Geschimpfe über die Regierung, weil das bedeutet, wir leben in einem freien Land und haben das Recht auf freie Meinungsäußerung, für den Stau auf der Urlaubsreise, weil das bedeutet ich bin gesund, kann mir die Reise leisten und habe das Recht, dies frei zu tun, für die kritischen Worte der besten Ehefrau von allen, weil das bedeutet ich lebe nicht einsam, für die den Kinderlärm vor…

Mehr lesen …

Über Thesen, Meinungen und Überzeugungen

Ein interessantes Thema tat sich in einem Diskussionsforum auf: Einer beklagte einen „Irrweg, der mit den 68ern begann“, nämlich, die „totale Freigabe der Meinung und des Willens des Einzelnen ohne Rücksicht auf Konventionen“. Protagonisten, so der Schreiber weiter, weigerten sich, die Verantwortung für ihre Handlungen zu übernehmen. Selbiges führe […] dazu, dass der Staat dann regeln soll/muss, auf dass überzogene Ichbezogenheit nicht zum Schaden anderer ausgelebt werde. Mit einem Zitat aus Goethes Sonett „Natur und Kunst“, nämlich „Und das Gesetz nur kann uns Freiheit geben“, wollte er untermauern, dass man nicht umhin käme sich einzuschränken oder einschränken zu lassen. Die…

Mehr lesen …

Vom Wesen der Freimaurerei

Neulich ergab sich im privaten Umfeld eine interessante Diskussion zwischen profanen Interessenten und Freimaurern. Jemand bemühte, sich, den Lebensstil der Freimaurer kritisch zu hinterfragen, was zu einigen erregten Beiträgen führte. Daraufhin habe ich ihm versucht zu erklären, dass seine weitgehend theoretische Infragestellung im Kern das Wesen der Freimaurerei gar nicht berührt, nicht berühren kann. Ich denke, meine Replik könnte auch hier für den für den einen oder anderen Leser interessant sein. Ich schrieb dem Kritiker u.a.:

Mehr lesen …