Das neue Männer-Manifest

Neu gefasst, nach einer anonymen Idee im Internet:

Liebe Freundin, Verlobte, Frau
und alle anderen weiblichen Menschen,

hier erfahrt ihr Schwarz auf Weiß wie Männer ticken. Die Tage, an welchen ihr behaupten konntet, ihr verstündet uns nicht, sind vorbei:

1. Wisset: Männer sind simpel gestrickt! = Basisregel.

2. Wenn du von mir etwas möchtest, was ich erledigen soll, reicht es zu sagen “bitte erledige dies oder jenes!” Ich weiß dann was du möchtest und werde es – so ich kann – gerne erledigen. Sagst du zu mir “Der Mülleimer ist voll!”, egal in welcher Intonierung, werde ich das wahrscheinlich nur als bloße Tatsachenmitteilung zur Kenntnis nehmen und nach einem Blick auf den Eimer mit “Stimmt!” antworten und meine Zeitung weiterlesen. Die meiste Männerr verstehen keine subtilen Hinweise und auch keine indirekten Fragen. Also: Möchtest du, dass ich den Müll runter bringe, dann sage “bitte bring den Müll runter!” – Kein Problem, ich helfe gerne. So einfach kann Kommunikation sein. Und bedenke dabei stets: Männer sind simpel gestrickt.

3. Stellst Du mir eine Frage, auf welche du gar keine Antwort erwartest, wisse, ich nehme dich immer ernst. Wundere dich also nicht, dass du doch eine Antwort erhältst, eine, die du vielleicht gar nicht hören möchtest.

4. Wenn ich dich darum bitte, mir das Brot zu reichen, dann meine ich nichts anderes als das. Es sind darin keine versteckten Botschaften oder gar Vorwürfe enthalten, weil das Brot nicht auf dem Tisch steht. Wir kennen nur eine indirekte Andeutung und die lautet “Ich habe Hunger!” … auf was auch immer… Männer sind simpel gestrickt.

5. Wenn du mich fragst, woran ich denke, wundere dich nicht, wenn ich antworte “an nichts!” Männer können das im Gegensatz zu Frauen tatsächlich, an nichts zu denken. Der Vorhalt: “Man kann doch nicht an nichts denken!” ist falsch. Ich weiß, bei Euch Frauen rattert die Denkmaschine ununterbrochen – und oft allzu wortreich blubbern die Gedanken auch noch von eurer Zunge. Das ist bei Frauen so, ich habe es akzeptiert. Aber einige von Euch leiden sogar darunter, dass sie den Kopf niemals abstellen können. – Männer können das, weil sie simpel gestrickt sind.

Sollten wir doch mal in Gedanken versunken sein, dann weißt du wie ich, dass Männern – wen schon mal – meistens Sex durch den Kopf geht. Wir sind davon nicht besessen. Es ist ein simples Naturgesetz, das du in der gesamten Natur wiederfindest – wie unsere Natur eben simpel ist.

Es stimmt, manchmal denk ich nicht an dich – deswegen stellst du mir nämlich die Frage. In dem Fall denke ich sehr wahrscheinlich gerade mal wieder an nichts oder bin mit anderen Ereignissen dieser wunderbaren Welt beschäftigt. Das ist nicht schlimm und schon gar nicht böse gemeint.

Frag mich also nicht, woran ich denke, es sei denn, du willst mit mir über Nichts, über Frauen, Sex, Fußball oder meine Hobbys plaudern.

6. Das typische Ideal eines Wochenendes ist für Männer: Futter, Fußball, Sex und Hobbys. Wenn ihr anderes mit uns vorhabt, sagt es unmissverständlich und mäkelt nicht ständig an unseren Idealen herum, in der Hoffnung, wir könnten Euch von den Augen ablesen, was ihr am Wochenende gerne machen würdet. Wir haben kein Organ, das uns Wünsche von den Augen ablesen lässt. Ihr habt immerhin noch Eure Intuition, aber wir sind simpel gestrickt.

7. Wenn du Zweifel hast, ob du zu fett geworden bist, wird das wohl auch so sein. Frage also nicht mich “Bin ich zu fett?” – Du stürzt mich damit in ein Dilemma: Entweder ich bin ehrlich und du bist dann beleidigt oder ich spiele den charmanten Gentlemen und lüge dich schamlos an. Was wäre dir als Antwort dann lieber?

8. Die meisten Männer finden keinen Spaß am Shopping. Daran ist unsere Urzeit schuld. Männer sind Jäger. Wenn sie eine neue Jeans brauchen, gehen sie in exakt EINEN Klamottenladen, zielsicher in die Jeansabteilung. Wir finden binnen Minuten was uns gefällt und damit ist der Einkauf beendet. Als Jäger, “schießen” wir uns unsere Jeans. Deswegen haben wir einen Fernblick mit guter Entfernungseinschätzung. Allerdings übersehen wir darum manchmal auch den gesuchten, knallroten Pullover im Schrankfach vor unserer Nase. Wir sind halt simpel gestrickt.

Dass ihr Frauen Shopping mögt, verstehen wir dennoch, das liegt wiederum an Eurer Urzeit. Ihr ward immer Sammlerinnen, musstet hier und dort gucken, wo es was zu futtern gibt und prüfen ob es essbar ist. Deswegen habt ihr auch heute noch einen wahren Panorama-Rundumblick und merkt leider auch immer gleich, wenn wir anderen Weibern nachgucken, selbst wenn wir uns in Eurem Rücken befinden.

Aber wisse: Shopping macht den meisten von uns keinen Spaß und ich werde nie daran Gefallen finden.

9. Egal, welche Klamotten du anziehst, du wirst darin immer umwerfend aussehen. Es macht keinen Sinn uns zu fragen ob uns das rote oder das blaue Kleid besser gefällt. Und wenn wir genervt irgendeine Farbe nennen, braucht es in eurem Kopf nicht zu rattern “Warum gefällt ihm die andere Farbe nicht? Wirke ich darin zu fett?” – Das ist Unfug, wir wählen aus simplem Grund irgend ein hingehaltenes Kleid, nämlich, um eine unnötige Frage halt irgendwie zu beantworten. Wir hätten ohne Hintergedanken auch das andere Kleid nennen können. – Männer denken da sehr simpel.

10. Im Schnitt haben Männer nur vier Paar Schuhe: Hausschuhe, Anzugschuhe, Sportschuhe, im Sommer vielleicht noch ein paar zusätzliche Sandalen. Wir kennen bei der Auswahl unserer Schuhe keine Entscheidungsprobleme, weil der Zweck uns die Auswahl abnimmt. – Wir sind da sehr simpel in den Optionen, die wir uns vorbehalten.

Wie kommst du also darauf, ich könnte dir sagen, welches von den 30 oder mehr Paaren deiner Schuhe du anziehen sollst? – Nimm die, die dir am besten gefallen oder in welchen du am besten laufen kannst.

11. “Ja”, “Nein” und “Vielleicht” können bei Männern jeweils ein vollständiger Satz mit Subjekt, Objekt und Prädikat sein. – So simpel sind wir gestrickt. Eine der Antworten passt immer, egal wie die Frage lautete. Wortschwälle können wir nur schwer analysieren und eure hohe Stimme verleitet uns nicht zum aufmerksamen Zuhören (darum steigt auch stets der Geräuschpegel wenn im Parlament Frauen sprechen).

12. Wenn du ein Problem hast höre ich es mir gerne an. Wahrscheinlich werde ich dann erstmal wortlos in mein Zimmer gehen, sinnieren und dir sicher bald eine Lösung für dein Problem anbieten können. Männer sind Problemlöser und keine Problemredner.

Wenn du also von mir gar keine Lösung erwartest, sondern nur mit mir über das Problem reden möchtest, dann sage das genau so. Wahrscheinlich werde ich dir dann vorschlagen, entweder eine Lösung zu suchen oder dich bitten, das Problem, das keiner Lösung durch mich bedarf, mit deinen Freundinnen zu bereden. Ich bin sicher, sie finden wie du Gefallen daran. – Ich bin da zu simpel, um über Probleme, die keiner Lösung bedürfen, plaudern zu können.

13. Wenn ich etwas zu dir sage, was man auf zwei verschiedene Weisen verstehen kann und eine Variante davon würde dich beunruhigen oder unglücklich machen, meine ich grundsätzlich immer die andere. – Ganz simpel also – weil ich dich weder beunruhigen noch unglücklich wissen möchte.

14. Männer nehmen exakt 16 Farben wahr. 16! nicht mehr, eher weniger! Simpel also! Pfirsich ist eine Frucht, keine Farbe, Champagner ist Schaumwein und ebenfalls keine Farbe, ebenso wenig wie Bordeaux – das ist nämlich eine Stadt in Frankreich.

15. Männer mögen Autos wie Frauen Handtaschen. Da sind wir uns sehr ähnlich. Niemand verlangt, dass wir des anderen Faible verstehen müssen. Es ist eben so.

16. Wenn ich dich frage, “Was ist los?” und du antwortest kurz angebunden “Nichts!”, werde ich dir glauben und das als gegeben hinnehmen und alles in bester Ordnung wähnen. Andernfalls würde ich dich ja nicht ernst nehmen. Ist es anders, dann sage es, denn ich kann weder Hellsehen noch Gedanken lesen. – Dazu bin ich zu simpel gestrickt.

17. Es gibt keine dümmere Frage an Männer als die “Liebst du mich?” – Es ist auch die Frage, die Männer am meisten hassen. Ein für alle Male: Sei sicher, dass ich längst nicht mehr bei dir wäre, wäre meine Liebe zu dir erloschen. Deshalb kannst du dir auch die übliche Folgefrage “Wie sehr liebst du mich?” sparen. Ich bin da zu simpel gestrickt und wüsste gar keine Antwort darauf.

18. “Nie redest du mit mir!” – Ein häufiger Satz aus Frauenmunde an ihre Liebsten. Doch das ist Unfug. Wir reden öfter mit Euch als Euch in Erinnerung ist. Es ist nur so: Männer sprechen am Tag zwischen 5.000 und 10.000 Worte. Frauen zwischen 20.000 und 30.000. Problem erkannt? Wenn ich abends von der Arbeit heimkomme, dann habe ich mein Wort-Kontingent meistens schon verpulvert, während dir noch 15.000 zur Verfügung stehen. Wir sind da halt eher simpel gestrickt.

19. Resümee: Männer sind simpel. Das ist die Basisregel für alle Fälle für ein gutes Zusammenleben zwischen Mann und Frau, egal worum es geht. Im Zweifel setze nie auf komplexe Hintergründe sondern das denkbar Einfachste: Männer sind einfach simpel.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.