Erkenntnis am 21.03.2019:

Die “grüne” Rekrutierung der Jüngsten

Print Friendly, PDF & Email

Autor: Kurt O. Wörl

Absurd, wenn nicht schon widerlich (und heuchlerisch noch dazu), ist es schon, wie sich nun immer mehr Spitzenpolitiker, einschließlich Staatsoberhaupt und Kanzlerin, “verständnisvoll” und “begeistert” dem Schülerprotest für’s Klima anbiedern, sogar den Rechtsbruch (Schuleschwänzen) als “in Ordnung” erklären.

Andererseits, wenn heute bereits Drittklässler von ihren Lehrern zur Klima-Demo geführt werden sollte man ernsthaft über den Fortbestand der allgemeinen Schulpflicht nachdenken. In Österreich gibt es eine solche zum Beispiel gar nicht, sondern nur eine Bildungspflicht, was dort Home-Schooling durch Privatlehrer ermöglich, bei uns aber nicht. Politische Indoktrination ist keine Aufgabe staatlicher Schulen. Sei’s drum! 

Erinnert sich denn niemand, wie sich Angela Merkel zum Beginn ihrer – für’s Land zerstörerischen – Amtszeit als “Klimakanzlerin”, mit professionell gemachten Fotos (“Angela im knallroten Parka in der Arktis bei den Eisbären”) feiern ließ – um am Ende ihres Wirkens nur einräumen zu können, dass sie zum Wohle der Wirtschaft und Industrie ihre Klimaziele grandios verfehlt hat? Sieht denn niemand, wie viel Heuchelei hier im Gange ist?

Was wir derzeit erleben ist eine gigantische Rekrutierungsaktion unter der Jugend für die Grünen. Die “Kindersoldaten” der Ökobewegung. Andere Parteien haben dem nichts entgegen zu setzen, um die Jugend zu gewinnen, am wenigsten die SPD.

Nur eines beruhigt ein bisschen: Die AfD hat damit nur noch bedingt Zugriff auf die Hirne unserer Jüngsten. Die sind nun für eine Weile wirkmächtig von der kleinen Autistin Greta getriggert.

Doch das schwedische Mädchen hat soeben den “Grünen” kräftig in den Suppentopf gespuckt und in den Raum gestellt, als Ersatz für das sofortige Abschalten der Kohleverstromung, besser doch noch weiter auf Kernkraft zu setzen. Hört, hört! – Gut möglich, dass sie jetzt auch noch von der Atomlobby unterstützt wird, nicht vorhandene, nukleare Endlager hin oder her. Ihre Eltern und andere haben Gretas Engagement ja bereits in bare Münze umgesetzt.

Zumindest die deutsche Zukunft ist “grün”, da beißt die Maus keinen Faden mehr ab. Die Freude auf eine Umgestaltung unseres Gemeinwesens in eine entdeutschte, durchgegenderte Multi-Kulti-Zukunft, obrigkeitsstaatlich mit Vorschriften und Verboten gelenkt, voll Moralismus und gnadenloser Verfolgung der “Ungläubigen” und “Ketzer” gegen alle, die auch nur ansatzweise dem neuen Zeitgeist zu widersprechen wagen, will sich so recht nicht einstellen. Freiheit ist mir schon noch etwas mehr wert.

Mir deucht, diese Inszenierung wird zumindest für Deutschland kein gutes Ende nehmen.

Foto: pixabay Creative Commons CC0


Lesen Sie auch:

Greta Thunberg: Der Weg des Geldes

Lesen Sie auch:

Habecks Ausrutscher häufen sich

Lesen Sie auch:

Neue Religionen

Lesen Sie auch:

Angst fressen Seele auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.