Manchmal schwer erträglich:

Schlichte Wahrheiten

Print Friendly, PDF & Email

Autor: Kurt O. Wörl

Wolfgang Kubicki (FDP)

Wolfgang Kubicki, einer der letzten glaubhaften Liberalen in der FDP, hat Angela Merkels medialen Schutzwall und das “linke” Spektrum einschließlich der SPD und Teile der FDP heftig in Wallung gebracht. Und wenn die Berufsempörer des Medien-Mainstreams und des “linken” Spektrums Worte des FDP-Vizes und Stv. Bundestagspräsidenten heftig attackieren, dann hat man stets die Gewissheit, er hat etwas sehr Richtiges gesagt.

Und Folgendes soll er laut SPIEGELonline am vergangenen Dienstag, im Nachgang zu den Ausschreitungen in Chemnitz, in einem Interview des Redaktionsnetzwerkes Deutschland (RND) geäußert haben:

“Die Wurzel für die Ausschreitungen
liegen im ‘Wir-schaffen-das’
von Kanzlerin Angela Merkel.”

Was daran falsch sein soll darf man wirklich fragen! Mit Merkels Alleingang 2015, Hunderttausende von Menschen unkontrolliert und vor allem unkoordiniert und ohne vorherige Absprache mit unseren europäischen Nachbarn einreisen zu lassen, bekam die damals eher kümmerliche, “rechte” Szene erst richtig Auftrieb und die AfD ist seither zweistellig in den Parlamenten vertreten. AfD-Chef Alexander Gauland nannte das Vorgehen der Kanzlerin damals als “Geschenk des Himmels”! für seine Partei. Er sollte (leider!) recht behalten.

Mehr noch: Vor Angela Merkel im Kanzleramt gab es weder eine Pegida-Bewegung, noch eine Partei namens AfD. Beides sind Merkels Züchtungen, gewachsen auf dem Humus ihrer Politik des Rechtsbruches, des Aussitzens und der Perspektivlosigkeit für die Zukunft.

Diese Entwicklung nach “rechts” war vorhersehbar und wurde von ihr billigend in Kauf genommen. Merkels heute zynisch klingenden Worte “Wir schaffen das!” und ihre darauf bauende Politik waren und bleiben deshalb tatsächlich die Wurzel der Abtrift des politischen Spektrums nach “rechts”. Sie war auch die Wurzel für Merkels Crash mit Horst Seehofer (CSU). Ohne Merkels Migratonspolitik wäre es möglicherweise auch nicht zu den Ausschreitungen in Chemnitz gekommen (Spekulation, freilich!). Man darf inzwischen befürchten, dass diese nur ein erster Auftakt waren, dem ein Flächenbrand folgen könnte. 

Den medialen Furor um Kubickis Zitat kann ich nur so angemessen kommentieren:

“Määäähhh!”

SPIEGELonline 29.08.2018: Wirbel um Merkel-Äußerung von FDP-Vize Kubicki

Fotoquelle: WikiMedia Commons

Zum Thema:

Wolfgang Kubicki nimmt Stellung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.