Öffentlich-rechtlicher Gesinnungsjournalismus

In bin noch weit davon entfernt in den Chor der “Lügenpresse”-Plärrer einzustimmen, aber wenn ehemalige Tagesschau-Mitarbeiter aufbegehren. lässt das schon aufhören. Aber lesen Sie selbst: ND vom 17.08.2018: Öffentlich-rechtlicher Gesinnungsjournalismus Lesen Sie auch: Wie deutsche Medien Hetzjagden verifizieren Lesen Sie auch: Fundsache: Brief aus den USA an deutsche Medien Lesen Sie auch: Fundsache: Echte Journalisten – es gibt sie noch!

Beitrag lesen …

Stimme der Vernunft

Nachdem das Konzert zur (misslungenen) “Tatortreinigung” in Chemnitz unter dem Hashtag #WirSindMehr vor allem mit vulgären, sexistischen und gewaltverherrlichenden “Musikern” aufwarten konnte, ist eine andere, bessere Stimme willkommen. Es ist beruhigend, dass es in der Zunft der Kunstschaffenden auch besonnene, abwägende, differenziertere und tiefer blickende Vertreter wie Peter Maffay gibt, welche zeigen, dass man auch in zivilisierten Tönen und Wogen glättend deutlich Stellung beziehen kann. Deshalb gebe ich gerne sein Statement, welches er auf seiner Facebookseite zu den Chemnitzern Ereignissen gegeben hat, hier wieder: “Liebe Freunde, die Schlagzeilen und die Bilder aus Chemnitz beunruhigen jeden von uns. Wir diskutieren in der…

Beitrag lesen …

Kunst und Verantwortung

Autor: Kurt O. Wörl In der Schule habe ich gelernt, das Fach hieß damals in den 60er Jahren “Sozialkunde”, dass die von unserer Verfassung gewährten Grundrechte nicht nur weitgehende Freiheiten für jedermann sicherstellen, sondern, dass an jedes Freiheitsrecht stets auch untrennbar Pflichten, z.B.  die Pflicht zur Übernahme von Verantwortung für das eigene Tun und Lassen, geknüpft sind. Das leuchtet ein. Nur eine Diktatur, die uns unser Leben und all unsere Handlungen bis ins Kleinste vorschreibt, befreit uns – wenn auch nur scheinbar – von jeder Verantwortung für befohlenes Handeln oder Unterlassen.  Eines der Freiheitsrechte ist u.a. die “Freiheit der Kunst”…

Beitrag lesen …

Homo homini lupus

Autor: Kurt O. Wörl Der Mensch ist des Menschen Wolf. Der Mensch kennt nur einen einzigen natürlichen Feind: Sich selbst. Sieben Milliarden Menschen führen einen Überlebenskampf und der kann allem Anschein nach für den Einzelnen nur gewonnen werden, wenn dafür viele andere auf der Strecke bleiben. Und dafür scheinen in heutiger Zeit alle Mittel recht. Wir erlebten in den vergangenen Jahren eine unglaubliche Ausplünderung der Gesellschaften durch Einzelne, die meinen einen Anspruch zu haben, sich so viel anzueignen, dass für viele andere nur noch ein Darben übrigbleibt. Dieses Verhalten, dem die Staaten offensichtlich nichts mehr entgegenzusetzen haben, hat die Welt…

Beitrag lesen …

Der Mensch

von Kurt Tucholsky Der Mensch hat zwei Beine und zwei Überzeugungen: eine, wenn’s ihm gut geht, und eine, wenn’s ihm schlecht geht. Die letztere heißt Religion. Der Mensch ist ein Wirbeltier und hat eine unsterbliche Seele, sowie auch ein Vaterland, damit er nicht zu übermütig wird. Der Mensch wird auf natürlichem Wege hergestellt, doch empfindet er dies als unnatürlich und spricht nicht gern davon. Er wird gemacht, hingegen nicht gefragt, ob er auch gemacht werden wolle. Der Mensch ist ein nützliches Lebewesen, weil er dazu dient, durch den Soldatentod Petroleumaktien in die Höhe zu treiben, durch den Bergmannstod den Profit…

Beitrag lesen …

Vom Wesen der Freimaurerei

Neulich ergab sich im privaten Umfeld eine interessante Diskussion zwischen profanen Interessenten und Freimaurern. Jemand bemühte, sich, den Lebensstil der Freimaurer kritisch zu hinterfragen, was zu einigen erregten Beiträgen führte. Daraufhin habe ich ihm versucht zu erklären, dass seine weitgehend theoretische Infragestellung im Kern das Wesen der Freimaurerei gar nicht berührt, nicht berühren kann. Ich denke, meine Replik könnte auch hier für den für den einen oder anderen Leser interessant sein. Ich schrieb dem Kritiker u.a.:

Beitrag lesen …