Angst fressen Seele auf

Autor: Kurt O. Wörl Dieser Tage wurde ich gefragt, warum ich den “Grünen” nicht den Status einer bürgerlichen Partei zugestehen mag. Schließlich, so wurde – fälschlich – argumentiert, wäre die Ökopartei inzwischen zur einzigen “Volkspartei” neben der Union aufgestiegen und mithin erkennbar im bürgerlichen Lager angekommen. Eine berechtigte Frage, die ich auch gerne beantworte. Falsch ist die Argumentation deshalb, weil eben nicht nur die “Grünen” als “einzige” sondern auch die AfD bei den Wählern der bürgerlichen Mitte – zumindest von den Wahlergenissen her – als werdende “Volkpartei” angekommen ist. Und meine Antwort ist ganz einfach: Ich verweigere den “Grünen” den…

Beitrag lesen …

Sprachpolizisten auf Abwegen

Autor: Kurt O. Wörl Zumindest im Gros bildungsnaher Kreise ist das “Unwort des Jahres” (UdJ) ein Begriff. Alljährlich erklärt eine aus fünf Sprachwissenschaftlern zusammengesetzte Jury ein Wort zum Unwort des jeweiligen Jahres. Die Juroren sind aktuell: Prof. Dr. Nina Janich (Sprecherin), Professorin für germanistische Linguistik an der TU Darmstadt mit den Arbeitsschwerpunkten Sprachkultur und Sprachkultivierung; Wissenschaftskommunikation und Fragen des Wissenstransfers; Werbelinguistik und Unternehmenskommunikation; Text- und Diskurslinguistik, Stephan Hebel, Autor und Journalist mit den Arbeitsschwerpunkten Innen-, Sozial- und Gesellschaftspolitik, Dr. Kersten Sven Roth, Assistent am Deutschen Seminar der Universität Zürich (Linguistik) mit den  Arbeitsschwerpunkten politische Sprache und Kommunikation, Diskurslinguistik, Gesprächslinguistik, Rhetorik, linguistische Sprachkritik, Prof….

Beitrag lesen …

Die 500 wichtigsten, deutschsprachigen Intellektuellen

von Kurt O. Wörl Das Magazin “Cicero” hat vor zwei Jahren seine Liste der 500 wichtigsten, deutschsprachigen Intellektuellen aktualisiert. Im Wesentlichen entspricht die Liste auch meinen Vermutungen. Überraschendes war nicht dabei, außer vielleicht, dass Thilo Sarrazin – vorher nicht benannt – es aus dem Stand heraus auf Platz 5 schaffte und der von mir sehr geschätzte Henryk M. Broder sich um 23 Plätze auf Platz 14 verbesserte. Auch der von mir nicht minder geschätzte Philosoph Richard David Precht, der es wie kaum ein anderer versteht, komplexe Sachverhalte auch für den Laien verständlich zu publizieren, verbesserte sich um 75 Rangplätze auf…

Beitrag lesen …

Merkels Saat geht auf

Gewalt

Autor: Kurt O. Wörl Man kann zur AfD stehen wie man will, sie unterstützen, ignorieren oder wie ich völlig ablehnen: Die um sich greifende, politisch motivierte Gewalt ist jedoch mit nichts zu rechtfertigen. Anschläge gegen Parteibüros und körperliche Übergriffe auf Politiker sind keine legitimen Formen der politischen Auseinandersetzungen. Nein, das sind schlicht und einfach Verbrechen, die konsequent bestraft gehören. Den Höhepunkt dieser unsäglichen Entwicklung erlebten wir gestern in Bremen. Der AfD-Landesvorsitzende, MdB Frank Magnitz, wurde Medienmeldungen nach von drei Vermummten angegriffen und schwerst verletzt. Man kann es getrost auch einen Lynchakt nennen. Freilich, die Geister rief die AfD natürlich auch…

Beitrag lesen …

Katarina Barley: Männer sind Schuld am Brexit

Autor: Kurt O. Wörl Für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU), kurz “Brexit” genannt, gibt es viele Gründe. Einige davon sind historischer Art: Überzeugte Europäer waren die Briten mehrheitlich noch nie. Bereits ihr Weg in die Europäische Gemeinschaft war überaus holprig, obwohl es 1946 Winston Churchill war, der, angesichts der Katastrophe des 2. Weltkriegs, die Vereinigten Staaten von Europa zur Friedenssicherung forderte. Schon immer sahen sich die Briten ihren ehemaligen Kolonien (z.B. Kanada, Australien, Indien, usw.) näher als Kontinental-Europa. Und noch immer träumen die Inselbewohner jenseits des Ärmelkanals von ihrem längst verlorenen Empire und vom nur noch als…

Beitrag lesen …

Legislaturperiode auf acht Jahre anheben?

Autor: Kurt O. Wörl Der Philosoph Richard David Precht hatte für seine ZDF-Sendung “PRECHT” kürzlich den weltweit renommierten Klimaforscher Prof. Hans Joachim Schellnhuber zum Gespräch eingeladen. Dementsprechend war das Kernthema des Gespräches der Klimawandel und die Frage, ob unser Planet auf eine menschengemachte Heißzeit zustrebe. Eigentlich, so Precht, sollten der Klimawandel und mögliche Gegenmaßnahmen derzeit das alles überragende Thema in Politik und Gesellschaft sein. Dennoch hetzen wir weiterhin einem Wirtschaftswachstum hinterher, verbrauchen immer mehr Energie, wollen vor allem den Wohlstand erhalten und möglichst erhöhen, obwohl alle Politiker genau wissen, dass wir auf eine weltweite Katastrophe zusteuern, welche gigantische Flüchtlingsbewegungen auslösen…

Beitrag lesen …

SPD sucht Markenkern

Autor: Kurt O. Wörl Vor drei Jahren stellte ich an anderer Stelle die These auf, die AfD sei zwar großer Mist, könne sich aber auch als Chance für die Demokratie herausstellen. Gemeint war das so, dass ein neuer Player um die Gunst der Wähler den Volksparteien Verluste bringen würde und in diesen das festgefahrene “Weiterso” aufweichen würde. Das bedeutet natürlich nicht, dass mich Politik und Inhalte der AfD etwa ansprächen, das natürlich nicht, ganz im Gegenteil. Aber die Wirkung des Weckrufs wollte ich damals schon nicht unterschätzt wissen. Und so kam es auch! Zulange haben die Volksparteien vor allem mit…

Beitrag lesen …

Erleichterung!

Autor: Kurt O. Wörl Angela Merkel nimmt ihren Hut – und meine erste körperliche Reaktion war tiefe Erleichterung! Sie war die falsche Kanzlerin zur falschen Zeit und hat unser Land in seine größten Krisen nach 1945 geführt. Jedenfalls hoffe ich, der Politikstil des Fahrens nur auf Sicht, der reinen Politik des Tages, hat bald ein Ende und das nächste Kabinett wird von einem Kanzler geführt, der wieder Vorstellungen darüber hat, wohin er unser Land zum Besseren führen möchte. Und dass ich hier nur das Maskulinum nenne ist volle Absicht! Mein Bedarf an Kanzlerinnen ist für den Rest meines Lebens hinreichend…

Beitrag lesen …

Ursula von der Leyen und ihre Berater

Unsere Verteidigungsministerin ist Chefin eines großen Hauses. Tausende Mitarbeiter stehen ihr in obersten Besoldungsstufen zur Verfügung. Was genau jeder Einzelne davon zu tun hat, ist für Außenstehende kaum ermittelbar, jedoch sollte man meinen, dass unter den Spitzenbeamten und -generälen genügend hochqualifizierte Kräfte sind, die das Beratungsbedürfnis der Ministerin kompetent befriedigen könnten. Sollte man meinen! Dieser Tage spuckte der Bundesrechnungshof Ursula von der Leyen kräftig in die Suppe. “Ungereimtheiten bei millionenschweren Beraterverträgen seitens des Verteidigungsressorts” wollen die obersten Rechnungsprüfer festgestellt haben. Mehr noch, von “freihändigen Vergaben” ist die Rede, das bedeutet, dass es offenbar keine Ausschreibungen für den Beratungsbedarf gegeben hat. Ferner seien…

Beitrag lesen …

Verwirrendes aus dem Hambacher Forst

Autor: Kurt O. Wörl So sehr ich mich bemühe, die Logik hinter den Vorgängen im Hambacher Forst, im Regierungshandeln in NRW und in Berlin zu durchschauen, es will mir einfach nicht gelingen. Aber Fakten kann man ja schon mal sammeln (unsortiert, wie sie der Neuronensturm vom Kopfe in die Tastatur liefert): Kohle ist nicht gut fürs Klima. Und Braunkohle ist unbestritten der mit Abstand dreckigste und klimaschädlichste Energieträger von allen, sorgt für Dreck in der Luft und für sauren Regen.  Deshalb will man sich weltweit von fossilen Kohlebrennstoffen zur Verstromung lossagen und in Berlin tagt hierzu eine Kohlekommission. Aus dieser…

Beitrag lesen …