Dieter Nuhr über die Gestrigen

entdeckt von Kurt O. Wörl Es ist beruhigend, dass wenigstens manche Komiker in hysterischer Zeit nicht den Kopf verlieren und – wenn auch witzig – hie und da ein paar weise Worte in die Gesellschaft streuen. Eine sehr nützliche Wegweisung gab Dieter Nuhr in seiner Sendung vom 21. März der Jugend: “Wir glauben bei uns immer, die Zukunft liegt im Verhindern.   Wir streiten monatelang um den Hambacher Forst, um ein winziges Wäldchen am Rande der Welt. Weil es bei uns immer um Symbole geht und nicht um die wichtigen Dinge.   Wir streiten monatelang um den Diesel, weil ja…

Beitrag lesen …

Reiche suchen oft vergeblich nach Glück

Autor: Kurt O. Wörl Dieser Tage befasste sich der STERN mit dem Elend der Reichen und Erfolgreichen. Was zunächst wie ein Witz klang, hat aber durchaus einen sehr realen Hintergrund, der sich mir mehrmals im Leben erschloss. Mein Beruf brachte es zwangsläufig mit sich, dass ich Einblick in alle Gesellschaftsschichten gewann, von den Schönen und Reichen bis zu den Abgehängten, welche in armen Verhältnissen ihr Leben fristen. Denn als Gendarm lernt man schnell: Kriminalität gibt es in allen Gesellschaftsschichten.  Zur Aufklärung einer Straftat gehört nicht nur die Täterermittlung und der Tatnachweis. Gerichte fällen die Höhe eines Strafmaßes auch danach, welche…

Beitrag lesen …

Worauf allein wir stolz sein können

Autor: Kurt O. Wörl Das einzige, worauf man gegen Ende des Lebens wirklich stolz sein kann ist, der Natur folgend seinen Beitrag zum Erhalt des Lebens und der Lebensgrundlagen beigetragen und den folgenden Generation die besten Voraussetzungen hinterlassen zu haben, auf dass auch sie das Leben erfolgreich erhalten und weitergeben können. – Wer das begreift, hat auch den Sinn des Lebens begriffen. Man beobachte die Welt der Vögel und sehe, welchen Aufwand fast alle Vogeleltern (wie die Eltern nahezu aller Lebewesen) für ihre Brut treiben. Es sollte dann wie Schuppen von den Augen fallen: Unser Körper ist vergängliche Materie, unterliegt…

Beitrag lesen …

Habecks Ausrutscher häufen sich

Autor: Kurt O. Wörl Ich räume ein: nach seiner Wahl zum Bundesvorsitzenden der “Grünen” empfand ich den eloquenten, smarten Robert Habeck, nach vielen schrillen und inkompetenten Vorgängern, schon als angenehme Abwechslung. Mit Schaudern erinnere ich mich noch an Katrin Göring-Eckardt die – außer einem abgebrochenem Theologiestudium – nichts vorzuweisen hat(te), was an Kompetenz erinnern könnte; oder an die schrille Claudia Roth, welche auch nur auf ein abgebrochenes Studium als Ausbildung aufsetzen kann. Mit Habeck aber jetzt einer, der Philosophie, Germanisik und Philologie studiert und in Philosophie sogar promoviert hat und deshalb einen echten Doktor-Titel tragen darf. Früher nannte man sowas…

Beitrag lesen …

Sprachpolizisten auf Abwegen

Autor: Kurt O. Wörl Zumindest im Gros bildungsnaher Kreise ist das “Unwort des Jahres” (UdJ) ein Begriff. Alljährlich erklärt eine aus fünf Sprachwissenschaftlern zusammengesetzte Jury ein Wort zum Unwort des jeweiligen Jahres. Die Juroren sind aktuell: Prof. Dr. Nina Janich (Sprecherin), Professorin für germanistische Linguistik an der TU Darmstadt mit den Arbeitsschwerpunkten Sprachkultur und Sprachkultivierung; Wissenschaftskommunikation und Fragen des Wissenstransfers; Werbelinguistik und Unternehmenskommunikation; Text- und Diskurslinguistik, Stephan Hebel, Autor und Journalist mit den Arbeitsschwerpunkten Innen-, Sozial- und Gesellschaftspolitik, Dr. Kersten Sven Roth, Assistent am Deutschen Seminar der Universität Zürich (Linguistik) mit den  Arbeitsschwerpunkten politische Sprache und Kommunikation, Diskurslinguistik, Gesprächslinguistik, Rhetorik, linguistische Sprachkritik, Prof….

Beitrag lesen …

Die 500 wichtigsten, deutschsprachigen Intellektuellen

von Kurt O. Wörl Das Magazin “Cicero” hat vor zwei Jahren seine Liste der 500 wichtigsten, deutschsprachigen Intellektuellen aktualisiert. Im Wesentlichen entspricht die Liste auch meinen Vermutungen. Überraschendes war nicht dabei, außer vielleicht, dass Thilo Sarrazin – vorher nicht benannt – es aus dem Stand heraus auf Platz 5 schaffte und der von mir sehr geschätzte Henryk M. Broder sich um 23 Plätze auf Platz 14 verbesserte. Auch der von mir nicht minder geschätzte Philosoph Richard David Precht, der es wie kaum ein anderer versteht, komplexe Sachverhalte auch für den Laien verständlich zu publizieren, verbesserte sich um 75 Rangplätze auf…

Beitrag lesen …

Neue Religionen

Autor: Kurt O. Wörl Der Mensch ist die einzige Spezies, welche ihre Welt in “gut” und “böse”, synonym auch “schlecht” einteilt. Diese dualistische Weltbetrachtung ist keiner anderen Art unter den Lebewesen eigen. Übersehen wird dabei geflissentlich, dass es gar keine für alle geltenden Maßstäbe, Grundsätze und Parameter gibt, die das Gute und das Böse ein für alle Male zweifelsfrei definieren könnten. Solange die westlichen Gesellschaften fest im Würgegriff der Konfessionen waren, war alles klar: Der liebe Gott ist gut, der Satan böse. Fromm sein war gut, ungläubig sein demzufolge schlecht, der gehorsame Untertan ist gut, der Rebell ein schlechter Mensch,…

Beitrag lesen …

Wie wird man Terrorismusexperte?

Autor: Kurt O. Wörl Experten Wie wird man eigentlich “Terrorismusexperte”? Kann man das lernen oder studieren? Gut, ich kenne Polizeibeamte, Juristen wie Anwälte, Richter und Staatsanwälte, Geheimdienstagenten, Kriminologen, Soziologen, Psychiater, die sich hie und da mit der Delinquenz und damit auch mit Terrorismus befassen (müssen), aber nirgendwo fand ich bisher eine Hochschule, die einen Lehrstuhl zur Ausbildung von Terrorismusexperten anbieten. Und als Lehrberuf gibt es so etwas auch nicht. Wie also wird man “Terrorismusexperte”?  Warum ich frage? Nun, weil man in den Telemedien immer wieder mit Menschen konfrontiert wird, die als “Experten” für irgendwas vorgestellt werden. Besonders gerne nach Terroranschlägen…

Beitrag lesen …

Gerechtigkeit

Autor: Kurt O. Wörl Sie war sicher gut gemeint, die ARD-Themenwoche “Gerechtigkeit”. Am Ende aber blieb ein bitterer Beigeschmack und mir zwei Sachen in Erinnerung. 1. Frauen in der Politik Die eine Erinnerung ist: Die Mehrheit der Bevölkerung, Frauen, jammert noch immer über die “Ungerechtigkeit” nicht überall “gleichberechtigt” Teilhabe verzeichnen zu können. Dieser Dauer-Larmoyanz setzte sicher Bundesjustizministerin Katarina Barley mit ihrem Vorhaben die Krone auf, die Anzahl der weiblichen Abgeordneten durch eine “Reform des Wahlrechts” durchzusetzen. Wie bitte? Ich will’s erklären! Zunächst zur besseren Orientierung die nackten Zahlen: Frauenanteil in der Bevölkerung (inkl. der Kinder): In Deutschland leben rund 41 Millionen…

Beitrag lesen …

Legislaturperiode auf acht Jahre anheben?

Autor: Kurt O. Wörl Der Philosoph Richard David Precht hatte für seine ZDF-Sendung “PRECHT” kürzlich den weltweit renommierten Klimaforscher Prof. Hans Joachim Schellnhuber zum Gespräch eingeladen. Dementsprechend war das Kernthema des Gespräches der Klimawandel und die Frage, ob unser Planet auf eine menschengemachte Heißzeit zustrebe. Eigentlich, so Precht, sollten der Klimawandel und mögliche Gegenmaßnahmen derzeit das alles überragende Thema in Politik und Gesellschaft sein. Dennoch hetzen wir weiterhin einem Wirtschaftswachstum hinterher, verbrauchen immer mehr Energie, wollen vor allem den Wohlstand erhalten und möglichst erhöhen, obwohl alle Politiker genau wissen, dass wir auf eine weltweite Katastrophe zusteuern, welche gigantische Flüchtlingsbewegungen auslösen…

Beitrag lesen …