Real-Satire: Dorothee Bär sprach am "Tag der deutschen Industrie":

… 1942 in den Bundestag gewählt …

Autor: Kurt O. Wörl

Es wird ja hie und da daran herumgemault, dass ich “ständig” auf Annalena Baerbocks windigen Lebenslauf und ihrer Inkompetenz “herumreite”. Also gut, dann will ich mich heute zur Abwechslung mit unserer Bundesfachfrau fürs Digitale, Dorothee Bär (CSU), ihres Zeichens Staatsministerin für Digitalisierung im Kanzleramt, befassen.

Eine gute Rednerin war Bär noch nie und außer Sahra Wagenknecht kenne ich auch keine Politikerin, der ich wahre Rednerkunst bescheinigen könnte, die auch noch die freie Rede beherrscht. Und dass die Fränkin Bär übertrieben hart das “R” rollt, das nehme ich als “r”-rollender Selbstfranke hin, auch wenn es sich nicht schön anhört.

Wenn aber die Fachfrau fürs Digitale am Tag der deutschen Industrie eine Rede vor der Crèmé de la Crème der deutschen Wirtschaft hält, dann muss man als IT-affiner Untertan natürlich genau hinhören … auch wenn einem dabei schlecht werden könnte, wenn blanker Unsinn aus dem Mündchen der Fachfrau quillt.

Sie schwadroniert etwas wenig Durchdachtes über die Herausforderungen, die die Corona-Pandemie für Leute, die mit Technologien arbeiten mussten “auch diejenigen, die der Meinung waren, dass sie das nimmer brauchen in ihrem Leben” und sie könne das “pro domo auch für den einen oder anderen Kollegen in unseren Reihen sagen […] als er – keine Ahnung – 1942 in den Bundestag gewählt wurde …”

Hä??? 1942 in den Bundestag gewählt? Da hieß der spätere Bundestag noch Reichstag, war abgefackelt und GröFaZ Hitler stand im dritten Kriegsjahr und plante seinen Völkermord.

Dabei las sie fast die ganze “Rede” vom Blatt ab. Das kommt davon, wenn man Reden von Dritten schreiben lässt und zwischendurch so tun möchte, als könne man auch frei reden.

Und wieder scheint es so ein Fall zu sein: Es sprach offenbar der Mund als Sprechautomat ohne Hirnanschluss nach dem Motto:

“Woher soll ich wissen was ich denke, bevor ich höre, was ich sage?”

Aber hören Sie selbst:

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.