Fundsache:

Strebe nicht nach dem Glück, ...

… vermeide was dich unglücklich macht

Autor: Kurt O. Wörl Die meisten Menschen haben es sicher schon einmal selbst erfahren, dass das arge Streben nach dem Glück oft eher scheitert als gelingt und zudem auf Dauer selten der Anstrengung wert ist. Und wenn man diesem Ideal erlebten Glücklichseins doch einmal nahe kommt, dann ist es oft nur von kurzer Dauer. Die Suche nach dem Glück würde ich als mühsames Additionsverfahren bezeichnen. Man versucht sequenziell durch gezielte, aneinandergereihte Handlungen dem Glück näher zu kommen… mancher spielt vielleicht Lotto, manche gehen ins Spielkasino, manche suchen den Endorphinausstoß beim Sport oder kraxeln dafür auf Bergspitzen und wenn ich im…

Beitrag lesen …

Über die diskrete Gesellschaft:

Das Grundlegende in der Freimaurerei

Autor Prof. Dr. Eberhard Barth† Die Ansichten über Freimaurerei sind unterschiedlich. Einige meinen, es gäbe keine Freimaurerei. Wenn man die geistigen Gehalte meine, so könne nur von einem Freimaurertum gesprochen werden. Andere sind der Ansicht, von einer Freimaurerei im heutigen Verständnis könne man erst seit 1717 sprechen, – und wenn diese Zeit und die Gedanken der Aufklärung richtig dazu in Beziehung gesetzt würden, könne man die “Idee einer Ur-Freimaurerei” herausarbeiten. Wieder andere glauben, Grundvorstellungen freimaurerischen Denkens in der Frühzeit menschlicher Kulturen zu entdecken und folgern daraus, dass wir Freimaurer geheimes Wissen aus alten Kulturen bewahren. Verständigungsschwierigkeiten gibt es auch deshalb,…

Beitrag lesen …

Wie man die Welt auch betrachten kann:

Monismus 2.0 – die Quantenphilosophie

Autor Kurt O. Wörl Es ist zu hoffen, niemand zeigt sich vom Thema verschreckt und erwartet nun eine brillante und auch noch allgemein verständliche Darstellung der Quantentheorie, deren Geburt sich Ende des Jahres zum 114ten Male jährt. Das wäre gleich mehrfach vermessen: Zum einen gibt es weltweit allenfalls 30 Personen, Physiker meist, welche die formalen, physikalischen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen der Quantentheorie, ihre Physik und Mechanik, einigermaßen sicher umreißen und erklären können. Stephen Hawking brachte es auf den Punkt: “Wer glaubt, die Quantentheorie verstanden zu haben, hat sie nicht verstanden.” Zum anderen interessiert mich die Theorie der Quanten in diesem Bauriss …

Beitrag lesen …

Philosophische Betrachtungen:

Betrachtungen zum Problem “Wahrheit”

Autor Prof. Dr. Eberhard Barth† Zunächst ein Exkurs in Richtung Philosophie: Was ist Philosophie? Fachphilosophen tun sich schwer bei der Beantwortung dieser Frage. Griffiger, aber auch unbestimmter, ist die Antwort eines Nicht-Fachmanns: “Philosophie ist der Versuch des Menschen, die Rätsel seines Daseins – der ihn umgebenden äußeren Welt wie seines eigenen Inneren – mit den Mitteln des Denkens zu lösen.” Völlig in die Irre geht, was heute gerne z.B. als Philosophie eines Betriebes bezeichnet wird. Was dort als Philosophie ausgegeben wird, sind einfach die Prinzipien, nach denen der Betrieb arbeitet. Bei philosophischen Überlegungen wird oft auf Verstand und Vernunft verwiesen….

Beitrag lesen …

Philosophische Betrachtungen:

Über die Liebe

Autor Kurt O. Wörl Als ich ein Thema für einen Vortrag suchte und mich darüber mit der besten Ehefrau von allen beriet, entfloh mir versehentlich der Satz: „Ich möchte mal etwas ausarbeiten zu einem Thema, in welchem ich nicht besonders bewandert bin und welches mir einmal eine wirkliche Herausforderung sein könnte.“ Ohne lange zu überlegen schlug meine Beste vor: „Schreib doch einmal etwas über die ‚Liebe‘!“ Bravo! Da hatte ich also meine gesuchte Herausforderung und eine verbale Ohrfeige zugleich eingefangen! Also bitte: Was ist das denn nun eigentlich, diese Liebe? Eine kleine Geschichte, die uns vielleicht in die Nähe des…

Beitrag lesen …

Philosophische Betrachtungen:

Über die Harmonie

Autor Kurt O. Wörl Das griechische Wort „Harmonia“ bedeutet: Eintracht, Wohlordnung, Zusammenhang der Teile. Die Harmonie des Welt-ganzen war für die Pythagoräer ein Weltgesetz. Platon spricht in seinem Dialog „Phaidon” beim Beweis der Unsterblichkeit der Seele davon, dass die Seele die Harmonie des Leibes sei. Er benutzt einen von Pythagoras entlehnten Gedanken: Lyra und Saite seien Materielles, aber die Harmonie, die Musik, Immaterielles. Er vergleicht so den Leib mit seiner Seele. Wenn wir über Harmonie sprechen, so fällt es dem einen oder anderen doch nicht leicht zu erklären, was darunter zu verstehen sei. Fragen wir also das Wörterbuch, was Harmonie…

Beitrag lesen …