Die Bayer. Staatsregierung gibt klare Perspektiven:

Pandemie-Fahrplan als “Atmende Strategie”

Autor: Kurt O. Wörl

Auf der heutigen Pressekonferenz der Bayer. Staatsregierung stellten Ministerpräsident Markus Söder und weitere Minister den ab heute geltenden, weiteren Fahrplan in der Corona-Pandemie für Bayern vor. Damit wird Bayerns Bürgern und auch den betroffenen Unternehmen eine, wie ich meine, sehr vernünftige Perspektive gegeben:

Familie & Sozialwesen

Ab morgen, 6. Mai:

  • Umwandlung der Ausgangsbeschränkung in eine “Kontaktbeschränkung”. Das heißt, das Gebot zu Hause zu bleiben und nur bei nicht vermeidbaren Anlässen (Arbeit, Einkauf, Arztbesuch) das Haus zu verlassen ist aufgehoben. Jeder kann – warum auch immer – jeder Zeit das Haus verlassen.
  • Das Abstandsgebot von 1,5 m bleibt und auch, dass man sich mit einer nicht zum eigenen Haushalt gehörenden Kontaktperson treffen kann (keine Gruppenbildungen, Partys etc.).
  • Verwandte in gerader Linie also Kinder, Geschwister, Eltern, Großeltern können zu Hause oder auch im öffentlichen Raum wieder besucht werden, 
  • alle Spielplätze für Kinder werden in Bayern geöffnet.

Ab Samstag 9. Mai:

  • Besuch in Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen ist wieder unter bestimmten Voraussetzungen möglich: 
    • Maskenpflicht,
    • Abstandsgebot,
    • möglichst im Freien (wenn es geht),
    • feste Besuchszeiten,
    • definierte maximale, zeitgleiche Besucherzahl 
    • Besuchen kann entweder die eine definierte Kontaktperson, das entsprechende Familienmitglied oder wenn es sich um Kinder handelt, die Eltern.

Ab Montag 11. Mai:

KITAs:

  • Anhebung der nutzbaren KITA-Plätze von 2 auf 10 Prozent mit dem Ziel, dass bis Pfingsten wieder 50% aller KITA-Plätze genutzt werden können. Vorrangig für Problemfälle wie Kinder mit Eingliederungsbedarf, Kinder mit erzieherischem Bedarf und Härtefälle, etwa wenn Eltern beruflich besonders betroffen sind. 

Tagespflege:

  • Zugelassen wieder die Tagespflege, also Tagesmütter mit 5 Personen und Familien-Betreuungsgruppen, das heißt es sind max. 3 Familien, die sich untereinander organisieren können.

Ab Montag 25. Mai:

  • Vorschulkinder und die Waldkindergärten kommen hinzu.

Regelungen zum Schulbetrieb

  • Bis Pfingsten sollen wieder 50% der Schüler geregelt zur Schule gehen. Digitales Lernen zu Hause bleibt als Ersatz erhalten, Eltern haben das Recht (wenn sie etwa zur Risikogruppe gehören) bis Pfingsten weiterhin für ihre Kinder auf Home-Schooling zu setzen.
  • Ferienzeiten bleiben wie gehabt. Es gibt in den Ferien Notfallbetreuung und freiwilliges Nachlernen,
  • Notenschluss erst Ende Juli.

Wirtschaft

Ab Montag 11. Mai:

  • Aufhebung der Begrenzung der Verkaufsfläche auf 800 qm, aber alle weiteren Schutzbestimmungen (20 qm pro Person, max. Personeneinlasszahl, Maskenpflicht) bleiben bestehen. Dies gilt auch für Kaufhäuser.
  • Nagelstudios- und Kosmetiksalons öffnen wieder. 

Ab Montag 18. Mai:

  • Öffnung der Außengastronomie (Biergärten etc.) bis 20 Uhr, mit Hygienekonzept wie bei den nachfolgenden Speiselokalen.

Ab Montag 25. Mai:

  • Öffnen von Speiselokalen (mit sehr strengem Hygienekonzept) bis max. 22 Uhr
    • Gästezahl begrenzt,
    • Abstand halten (jeder zweite Tisch bleibt frei),
    • Zonen für Familien,
    • besondere Desinfektion für Besteck, Tische und Gläser,
    • Maske für Küchenpersonal und Bedienungskräfte,
    • Maskenpflicht für den Kunden beim Betreten des Lokals und beim Toilettengang,

Ab Samstag 30. Mai:

  • Hotelbetrieb und Tourismus werden wieder zugelassen (ohne Sauna, ohne Wellness, ohne Schwimmbäder),
  • Nutzung von Ferienhäusern und Campingplätzen (ohne Duschen etc.),

Kultur & Freizeit

Ab Montag 11. Mai:

  • Museen, Galerien, Ausstellungen, Bibliotheken Tiergärten und Gedenkstätten öffnen wieder (mit strengen Hygienekonzepten),
  • Kontaktloser Einzelsport wie Golf, Tennis, Segeln, (kein Mannschaftssport),
  • Theater, Musikveranstaltungen vorerst keine Entscheidung!

Die Pressekonferenz in Gänze:

Bild von Alexas_Fotos auf Pixabay


Lesen Sie auch:

Heinsberg-Studie:Sterblichkeitsrate bei 0,36 Prozent

Lesen Sie auch:

Armin Laschet und die Virologen

Lesen Sie auch:

Die Argumente gehen aus

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.