Jeff Gibbs' und Michael Moores neuer Film lässt "grüne" Autokraten durchdrehen:

“Planet of the Humans” muss weg!

 Autor: Kurt O. Wörl Die neue Doku von Michael Moore und Jeff Gibbs schlug bei den Ökobewegten ein wie eine Granate – und zwar wie eine mit Atomsprengkopf! Dieser Film war aber überfällig und sollte in der Lage sein, leicht- und gutgläubige Menschen aus ihrem Traum von einem ökologischen Paradies, wenn sich nur “grüne” Politik durchsetzen mag, zu reißen. So ziemlich alle grünen Narrative schleift dieser Film und deckt vor allem die wirtschaftlichen Interessen hinter der groß angelegten, weltweiten Kampagne auf. Er zeigt die irrsinnigen Umweltschäden, welche große Solarkraftwerke anrichten, etwa, weil Sonnenkollektoren eben mitnichten aus Sand hergestellt werden, sondern…

Beitrag lesen …

Fundsache:

Fundsache: Dahin, wo nicht umverteilt wird

Reiche flüchten aus Deutschland

Autor: Kurt O. Wörl Tausende Millionäre verlassen Deutschland? Das lässt aufhorchen! Ich denke, die aufnehmenden Länder werden allen ein herzliches “Refugee welcome” zurufen. Vor längerem fragte ich einmal einen Schweizer Freund, warum die Schweizer neben den Skandinaviern zu den glücklichsten Menschen der Welt zählen. Er grinste und meinte: Wir sammeln die Millionäre, Deutschland die Habenichtse aus aller Welt. Unsere Regierung arbeitet für’s Wohl des Volkes, eure für Banken und Konzerne und will die Welt retten. Deswegen seid ihr die Guten, wir aber die Glücklichen. Hier geht’s zur schon etwas älteren Fundsache: Manager Magazin: Tausende Millionäre verlassen Deutschland Lesen Sie auch: Riss…

Beitrag lesen …

Die Mitschuld der Gewerkschaften an der Schere zwischen Arm und Reich:

Prozent-Abschlüsse sind ungerecht

Autor: Kurt O. Wörl Dieser Tage hatte ich ein Gespräch mit einem ehemaligen Kollegen – wie ich bereits im Ruhestand – den ich zufällig im Wartezimmer beim Arzt traf. Er war immer sehr aktiv in der Gewerkschaft und konnte es immer noch nicht nachvollziehen, warum ich 2004 meine Mitgliedschaft in der Gewerkschaft, die sich zu dem Zeitpunkt zum 25. Male jährte, kündigte und sprach mich darauf an. “Wir leben doch von der Solidarität, also davon, dass alle lohnabhängig Beschäftigten in den Gewerkschaften zusammenstehen.” klagte er und hielt mir vor “Du bist seit Deinem Austritt ein Trittbrettfahrer! Du unterstützt uns nicht…

Beitrag lesen …