Ein integerer Mann

gefunden von Kurt O. Wörl Vor einigen Tagen stellte sich Hans-Georg Maaßen einem Interview des SWR. Ich konnte an seinen Positionen nichts finden, was zu beanstanden wäre. Maaßen wurde bekanntlich als Chef des Verfassungsschutzes gefeuert, weil er mehr Vertrauen zu seiner Behörde, anderen Sicherheitsbehörden, zum sachsischen Ministerpräsidenten und objektiven Journalisten als zur AntiFa und ihren windigen Videoclips hatte und das auch aussprach. Sein Verhängnis war, dass sich Angela Merkel aufgrund eines AntiFa-Videos voreilig öffentlich positionierte und Maaßen ihr widersprach. – und weil die SPD durchdrehte! Ich halte ihn hingegen für einen integeren Mann – stockkonservativ zwar, aber integer!  

Beitrag lesen …

Sahra Wagenknecht – klug wie keine andere

gefunden von Kurt O. Wörl Statt vieler eigener lasse ich Sahra Wagenknechts Worte aus der Talkshow bei Markus Lanz vom 12.09.2019 wirken. Ich kann immer wieder nur den Hut vor dieser klugen Frau ziehen. Klug wie keine andere unter den deutschen Gegenwartspolitikern. Ach würde sie doch den LINKEN den Rücken kehren, sie wäre meine Favoritin fürs Kanzleramt!   

Beitrag lesen …

Grönemeyers “Sportpalastrede”

gefunden von Kurt O. Wörl “Völker hört die Signale…” Herbert Grönemeyer sendete am vergangenen Dienstag in Wien, das Signal “… dann liegt es an uns, zu diktieren, wie die Gesellschaft auszusehen hat…!” Ich bin sicher, er sprach einem Großteil aller Faschisten, egal ob sie sich heute braun, grün oder rot lackiert geben, aus tiefster Seele – auch in seiner Intonierung. – Ich musste mich erst durch wiederholtes Anhören überzeugen, dass da nicht akustisch verfälschte Goebbels-Reden einer Fake-Nachricht untergemischt wurden. In der Tat erinnerte Grönemeyers Ausbruch an Sportpalastreden zu unsäglichen Zeiten. – Ganz offensichtlich will er in einer ohnehin lauten Zeit…

Beitrag lesen …

Sechs Gebote des moralischen Journalismus

gefunden von Kurt O. Wörl Ähnlich wie der Nachrichtenchef des dänischen, öffentlich-rechtlichen Fernsehens DR, Ulrik Haagerup – er ist ein Verfechter des Konstruktiven Journalismus – blickt auch Susanne Gaschke, von der Neuen Züricher Zeitung  (NZZ) überaus kritisch auf die deutsche Tendenz-Journalie und verrät deren “sechs Gebote des moralischen Journalismus.” NZZ: Die Dramatisierungsreserven sind unendlich – die sechs Gebote des moralischen Journalismus  

Beitrag lesen …

AfD: Regierungsbeteiligung immer wahrscheinlicher

Autor: Kurt O. Wörl Ich wage eine steile These, die genauer betrachtet gar nicht so steil mehr ist: Ich sage voraus, dass wir binnen der nächsten zwei bis fünf Jahre in den Ländern – und vielleicht sogar auf Bundesebene – erste Koalitionsregierungen mit der AfD erleben werden. Warum? Nun, weil solche Ereignisse in Deutschland nichts Neues sind.  Erinnern Sie sich?  Holger Börner: „Ich bedauere, dass es mir mein hohes Staatsamt verbietet, den Kerlen selbst eins auf die Fresse zu hauen. Früher, auf dem Bau, hat man solche Dinge mit der Dachlatte erledigt.“ So soll sich einst der hessische Ministerpräsident Holger…

Beitrag lesen …

NZZ: Generation Greta…

gefunden von Kurt O. Wörl Für mich ist ja die Neue Züricher Zeitung (NZZ) inzwischen so etwas wie es das Westfernsehen einst für DDR-Bürger war. Dass der Berliner Medienwissenschaftler Prof. Norbert Bolz dort einen grandiosen Gastkommentar zum apokalyptischen Klimahype veröffentlicht, ehrt ihn umso mehr. Prädikat: lesenswert! NZZ: Generation Greta: Wie die Angst vor dem Untergang eine ganze Gesellschaft und ihre Medien bewegt Dazu wieder die passende Lästerei von Gerald Grosz Lesen Sie auch: Klimaapokalyptiker und Verschwörungstheoretiker Lesen Sie auch: Greta Thunberg spielt Klimaferkel Lesen Sie auch: Klimawandel einmal anders betrachtet  

Beitrag lesen …

Greta Thunberg spielt Klimaferkel

Autor: Kurt O. Wörl Wir können sicher sein: Am Ende ihres Segeltörns wird Greta Thunbergs Ankunft im New Yorker Hafen von einem Rummel begleitet sein, der den triumphalen Einzug des Sohns Gottes einst in Jerusalem, auf einem Esel reitend und unter Palmwedeln bejubelt, bei weitem in den Schatten stellen wird.  Doch wir müssen uns gedulden. Im Moment cruist das Mädel mit ihrer Crew noch vor der Küste Frankreichs, an der Biskaya vorbei und hat dabei auch einen Bereich überfahren, in dem ca. 200.000 Fässer mit Atommüll auf dem Meeresgrund lagern. Ob sie das wusste? Sei’s drum! Was die rebellische Pubertistin…

Beitrag lesen …

Klimaapokalyptiker und Verschwörungstheoretiker

Autor: Kurt O. Wörl Sieben Tage war es letzte Woche sehr heiß über Europa und schon reiben sich die Klimaapokalyptiker wieder die Hände, glauben sie doch, einen weiteren “Beweis” für ihre These von der CO2-getriebenen Klimaerwärmung zu haben. – Haben sie aber nicht! Die Wahrheit ist simpler: Die Hitzewelle war einer sog. “Omega-Wetterlage” zu verdanken. Eine solche liegt dann vor, wenn über Skandinavien, resp. Dänemark, sich ein stabiles Hochdruckgebiet aufbaut, das westlich und östlich von Tiefdruckgebieten flankiert wird. Diese Konstellation führt dazu, dass heiße Wüstenluft aus der Sahara wie auf einem Förderband oder mit einem Sauggebläse nach Norden transportiert wird……

Beitrag lesen …

Moralischer Totalitarismus

gefunden von Kurt O. Wörl “Moralischer Totalitarismus”, ein Begriff, den ich soeben in meinen Wortschatz integriert habe! Ich denke, Svenja Flaßpöhler bringt da einiges ziemlich auf den Punkt. Sie zeigt nämlich auf, dass die politische Linke im selben Maße zur Spaltung der Gesellschaft beiträgt, wie die Kräfte am “rechten” Rand, … nur sehr viel hinterfotziger und verlogener, denn sie verstecken sich hinter der Maske moralisierender Biedermänner und sind doch nur ganz banale, geistige Brandstifter. Mein Respekt vor der “taz” wächst. Sie ist so ziemlich das einzige linke Blatt, das auch selbstkritische Beiträge zulässt. Hier geht’s zur Fundsache: taz: Von moralischem…

Beitrag lesen …

Interview mit Peter Weber nur Makulatur?

Autor Kurt O. Wörl Über eine Stunde hat eine Journalistin Peter Weber für das ARD-Magazin “Monitor” interviewt. In der Sendung selbst spielte das Interview dann keine Rolle. Und wenn man sich den Beitrag über Weber dann im Ergebnis ansieht, dann erkennt man schnell, dass die ARD ein Framing gegen Weber geplant hat, nämlich ihn als jemanden, der im “rechten Sumpf ” zu Hause ist, darzustellen. Im Grunde war das Interview reine Makulatur. Man hätte damit die Gebühreneinnahmen nicht belasten müssen. Zum Glück hat Weber darauf bestanden, dass er selbst das Interview ebenfalls aufzeichnen darf, so dass wir uns in Gänze…

Beitrag lesen …