Anne Will: Was war das denn?

Wohnzimmergespräch mit Merkel

Autor: Kurt O. Wörl Also ein hartes, hochnotpeinliches Interview, ein “Grillen” der Kanzlerin, war dieses Interview am vergangenen Sonntag bei Anne Will nicht. Es erweckte eher den Eindruck eines gemütlichen Wohnzimmergespräches zwischen zwei Frauen, die sich mögen und schätzen. Wie schon öfter, schonte Will die Kanzlerin und deren Antworten blieben – auch wie immer – weitgehend im Ungefähren – mit einigen Passagen, die aufhorchen ließen. Statt die von der Kanzlerin zu verantwortende, desaströse Pandemie-Politik – vor allem mit Blick auf das Impfstoff-Desaster – zu geißeln, ließ Will der Kanzlerin beim Länderchef-Bashing freien Lauf und sekundierte ihr dabei gar noch. Einen…

Beitrag lesen …

Zum ungeliebten Impfstoff von AstraZeneca:

Missbrauchen Politik und Journaille die Wissenschaft?

Autor: Kurt O. Wörl Es ist zum Wiehern: Jetzt beginnt die große Impfstoff-Propaganda, damit die Leute das billige, weniger wirksame AstraZeneca-Vakzin akzeptieren. Tun sie aber nicht! Warum sollten die Leute auch den weniger wirksamen Billigstoff aus Großbritannien und Schweden akzeptieren, wenn in Deutschland der bislang beste entwickelt wurde? Letzterer wird weltweit massenweise verimpft, weil offenbar selbst Briten und Schweden ihrem eigenen Stoff nicht so recht trauen. Und das kann ich gut verstehen, nachdem im Vorfeld eine Reihe von “korrekturbedürftigen” Testergebnissen, auch mit Zahlendrehern, bekannt wurden. Außerdem hat AstraZeneca keinen Impfstoff entwickelt, der immun gegen das SARS-CoV2 macht, sondern nach eigener…

Beitrag lesen …

Unangenehme Fragen und versäumtes Nachhaken:

Slomka grillt Merkel – zu sanft

  Autor: Kurt O. Wörl Gestern, am Freitag, 12.02.2021, interviewte die ZDF-heute-Moderatorin, Marietta Slomka, die Bundeskanzlerin. Dafür, dass Slomka bisher – wie praktisch alle Moderatoren der öffentlich-rechtlichen Nachrichten-Redaktionen, nur als williger Teil der medialen Applauskulisse für den Merkelismus in Erscheinung trat, stellte sie unserer “Mutti” diesmal doch einige erstaunlich unangenehme Fragen. Das war Merkels Mimik auch zu entnehmen. Offenbar scheinen sich auch bei den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten zunehmend Zweifel an der Art und Weise, wie die deutsche Regierung durch die Pandemie stolpert, zu manifestieren. Kein Wunder! Bis zum Oktober starben in Deutschland “nur” etwas über 8.000 Menschen an dem Corona-Virus. Deutschland…

Beitrag lesen …

Was schief gehen kann geht schief! Und Merkel optimiert das Prinzip:

Impfstoff: Merkel = Master of Disaster

Autor: Kurt O. Wörl Vorweg das Wichtigste: Ich war immer, bin und werde immer sein ein überzeugter Europäer und lebe in der Gewissheit, dass dauerhafter Frieden auf dem Kontinent nur durch ein vereintes Europa zu erhalten ist. Das war auch immer das tragende Element im Einigungsprozess, von der Montan-Union, über die EWG, die EG bis zur heutigen Europäischen Union (EU). – Das aktuelle Impfdesaster aber lässt mich verzweifeln. Die EU, dieser Staatenbund hatte von Beginn an einen Geburtsfehler: Er bezog und richtet sich auch heute noch vor allen Dingen auf die Verknüpfung vor allem der Wirtschaft und des Finanzsektors der…

Beitrag lesen …

Die "Deutsche Welle" beherrscht ihn noch:

Erstklassiger Journalismus

Lesen Sie auch: Autor: Kurt O. Wörl Es gab eine Zeit vor dieser Zeit, da war der Journalismus in Deutschland ein weltweites Vorbild, auch dank der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Nachrichten wurden ohne Bewertung vorgetragen und es wurde pingelichst darauf geachtet, sie nicht mit Meinungen zu vermischen. Kommentare wurden getrennt von den Nachrichten gesendet und häufig dazu erwähnt, dass so ein Kommentar die Meinung des Kommentierenden und nicht unbedingt die der Redaktion oder des Senders widerspiegelt. Zur Aufklärung kamen in Diskussionsrunden Vertreter des Für und Wider zu Wort – nach dem Motto “alle Sichtweisen sollen gehört werden”. Diese Zeit ist – leider!…

Beitrag lesen …

Fundsache: Wie Politik und Wirtschaft mit Zahlen manipulieren

SWR-Doku: Im Land der Lügen

Netzfund von Kurt O. Wörl Bei allem Ärger über die mehrheitlich links-grüne Entourage in den öffentlich-rechtlichen Redaktionen, zwischendurch setzt sich dann doch hin und wieder wissenschaftliche Vernunft bei der Darstellung von Sachthemen durch. Und bereits für diese seltenen Fälle außerhalb der üblichen, regierungsnahen Hofberichterstattung durch ARD und ZDF lohnt es sich dann doch, die Rundfunkgebühren zu entrichten. Eine solche Doku gelang der SWR-Marktcheck-Redaktion 2018, mit der Doku “Im Land der Lügen: Wie uns Politik und Wirtschaft mit Zahlen manipulieren”.  Ich finde diese Dokumentation, die aufzeigt, wie mit Studien und Statistiken gelogen und betrogen werden kann, für so gelungen und von…

Beitrag lesen …

Fundsache: Blickte das RKI nur in die Glaskugel?

Vernichtende Kritik vom ZDF

gefunden und kommentiert von Kurt O. Wörl So oft ich mir wegen der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten auch die kaum mehr vorhandenen Haare raufe, zwischendurch machen die richtig gute Dokumentationen. Ein Beispiel: die “Berlin direkt”-Sendung vom vergangenen Sonntag. Diese vernichtende Kritik an der Vorgehensweise des Roland Koch-Instituts (RKI) ist Kritik daran, was auch mich seit Beginn der RKI-Pressekonferenzen gestört hat, was mich dazu bewegt hat, selbst die Zahlen täglich aufzubereiten und korrigiert auf der Startseite von NEURONENSTURM zu veröffentlichen. Hilfreich sind mir dabei vor allem die Arbeiten des 17jährigen Programmierers, Avi Schiffmann, der stets die aktuellsten Zahlen in Echtzeit ins Netz stellt….

Beitrag lesen …

Fundsache: Der "Obermessdiener" macht die AfD rund:

Eine Büttenrede fürs Geschichtsbuch

gefunden von Kurt O. Wörl “Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht 2020″, die “Meenzer” Fasnachtsendung vom letzten Freitag wird in Erinnerung bleiben. “Obermessdiener am hohen Dom zu Mainz”, Andreas Schmitt, der als Sitzungspräsident auch durch die Sendung führte, hielt eine Büttenrede, die Geschichte schreiben wird. Eine Rede, wie sie früher vielleicht Herbert Wehner oder Franz Josef Strauß als politische Rede im Bundestag gehalten hätten: Leidenschaftlich, zornig – und jeder Tusch in dieser Rede wirkte überaus berechtigt. Schmitt hielt nach den Attentaten in Hanau eine Wutrede auf die AfD und den rechten Sumpf. Die Zustimmung des Publikums wirkte echt,…

Beitrag lesen …

Ex-Lifeline-Kapitän Claus-Peter Reisch bei Markus Lanz:

Kapitän spricht aus dem Nähkasterl

Autor: Kurt O. Wörl Anlässlich der Beendigung seiner Zusammenarbeit mit “Mission-Lifeline” war gestern Ex-Lifeline-Kapitän Claus-Peter Reisch zu Gast bei Markus Lanz. Reisch ist – neben Carola Rackete – sicher der bekannteste Seenothelfer aus Deutschland. Wie bereits vorher in einem Interview mit der “Zeit” erklärte er gestern, dass er sich von “Mission Lifeline” getrennt habe, weil ihm Vieles an der Organisation zu linksradikal wurde. – Eben erst in einem Revisionsverfahren auf Malta freigesprochen, habe er aber noch einen letzten Gruß aus der Amtszeit Matteo Salvinis (Ex-Innenminister Italiens) zu Hause vorliegen, nämlich einen Bußgeldbescheid über 300.000 EUR. Hier laufe allerdings noch das von…

Beitrag lesen …

Fundsache: Weil ARD und ZDF zunehmend das "DDR"-Fernsehen nachahmen:

Tichys gnadenlose Medienanalyse

gefunden von Kurt O. Wörl Wenn der Journalist Roland Tichy aus dem medialen Nähkästchen spricht, dann ist das nicht nur beste Hintergrundinformation, sondern stets auch noch überaus gute Unterhaltung. Hier geht’s zu den Fundsachen: Tichys Einblick: ARD und ZDF: Warum es nach der „Umweltsau“ nicht mehr so weitergeht und Tichys Einblick: Nach Kritik von Armin Laschet liegen die Nerven blank Foto: WikiMedia Commons Lesen Sie auch: Ein Rundfunkbeitragzahler schreibt Tacheles Lesen Sie auch: “Meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau” Lesen Sie auch: WDR: Der große Zoff

Beitrag lesen …