Zum Apokalypse-Wahn:

Das Schicksal ist eine blöde Kuh

Autor: Kurt O. Wörl

Fast-beinahe-US-Präsident Albert Arnold “Al” Gore jr., das IPCC, die sog. “Klimafroscher” und allen voran eine autistische Pubertistin aus Schweden, Greta Thunberg, sind überzeugt: dieser wunderbare blaue Planet, er wird verglühen, wenn wir uns nicht sofort selbst radikal geliebte Freiheiten, Wohlstand und Lebensfreude verbieten. – Australien brennt schon mal! 

Damit haben sie auch recht, grundsätzlich jedenfalls. In der Tat, denn in etwa 7,6 Milliarden Jahren, wenn unsere Sonne ihren Wasserstoffvorrat vollständig zu Helium verbrannt hat und ins sog. Schalenbrennen übergeht, wird sie sich – da sind sich die Astrophysiker sicher – zu einem Roten Riesen aufblähen und dabei die inneren Gesteinsplaneten Merkur und Venus verschlucken. Die Erde wird diesem Schicksal knapp entgehen, aber das interessiert dann niemanden mehr. Denn wenn der Radius der Sonne bis an die Venus-Umlaufbahn heranreicht, wird alleine die Hitzestrahlung unsere Erde zum Kochen bringen, ihre Oberfläche wird nur noch ein glühender Lavabrei sein, Atmosphäre und Ozeane wären längst ins All verdampft und von unserem Planeten wird nur noch eine verkohlte, sterile Gesteinskugel übrig bleiben. – Flora und Fauna samt Menschheit haben an diesem Schauspiel keine Teilhabe, denn uns wird es – möglicherweise schon Jahrmillionen vorher – gar nicht mehr geben.

Doch diesen solaren Overkill in ferner Zukunft meinen die in der Einleitung Genannten natürlich nicht. Sie reihen sich vielmehr in die riesige Gemeinde der Apokalyptiker ein, die es in allen Jahrhundert schon immer gab und welche den Menschen jegliche Lebensfreude mit ihrem nervigen und stets falschem “das Ende ist nahe!” nehmen.

Al Gore hat diese Klimahysterie initiiert – nachdem sein Wahlkampf um das Weiße Haus verloren war. Der schwedische (!) Arzt Hans Rosling schreibt in seinem Buch “Factfullness” (überaus lesenswert!) von einer denkwürdigen Begegnung mit Al Gore. Demnach habe Al Gore in einem Gespräch mit ihm vehement dafür plädiert, der Öffentlichkeit ein schlimmstmögliches Szenario von die Folgen des Klimawandels vorzugaukeln. Es wäre notwendig, den Menschen große Angst einzujagen, damit rechtzeitiges Handeln möglich wäre und auch freiheitseinschränkende Maßnahmen durchsetzbar würden.

Dem widersprach Rosling energisch und beharrte darauf, dass Wissenschaft und Politik die Daten der Wissenschaft stets nur dazu nutzen dürften, um die Wahrheit an die Menschen zu transportieren und nicht diese zu einem gewünschten Verhalten zu manipulieren. Übertreibungen und Unwahrhaftigkeit würden außerdem praktisch immer erkannt und bewirkten eher das Gegenteil dessen, was man anstrebe, nämlich Skepsis und Widerstände.

Wie wir heute wissen, haben sich das IPCC, samt Greta Thunberg und ihre Glaubensgemeinde für das von Al Gore bevorzugte übertriebene, manipulative Vorgehen entschlossen. Evtl. Widerstand der Menschen soll mitttels Angst und Panik gebrochen werden. – Greta ließ man deshalb auch wiederholt in die Mikrophone der Medien krähen “ich will, dass ihr in Panik geratet”, obwohl menschliche Panik in bedrohlicher Krise bekanntlich so ziemlich der schlechteste Berater wäre. Zudem wurde das IPCC wiederholt bei Tricksereien ertappt, welche die Ergebnisse der “Klimaforscher” drastischer als geboten darstellen sollten. – Aber sei’s drum. 

Jemand hat sich die Mühe gemacht und eine Liste namens “Apokalpyse Wow” mit den ultimativen Weltuntergangs-Versprechen über die Jahrtausende zusammengestellt.

Achgut.com: “Apokalypse Wow! Die ultimative Weltuntergangs-Liste”

Dass sich einfach keiner der versprochenen und doch so innig geglaubten Weltuntergänge einstellen mag, finden auch die Zeugen Jehovas überaus ärgerlich. Schon so oft haben sie den “genauen” Termin ihrer Entrückung errechnet. Das Schicksal ist aber auch eine blöde Kuh und will einfach nie so, wie Apokalyptiker es gerne hätten.

Natürlich wird unser Planet – auch in einem vom Menschen verursachten Klimawandel – nicht verglühen. Im Gegenteil! Möglicherweise schafft die von Menschen verursachte Klimaerwärmung erst die Vorausetzung, eine überfällige Eiszeit einigermaßen glimpflich zu überbrücken. Wenn nicht, dann schafft sie vielleicht die Voraussetzungen dafür, dass sich unser Planet einer Gattung namens Mensch –  böse Zungen behaupten, das wäre das lange gesuchte Bindeglied zwischen Affe und Homo sapiens sapiens – in Bälde entledigen kann. Die überlebende Flora und Fauna würde uns sicher nicht vermissen.

Und wenn der Planet – wie ich es auch erwarte – partout doch nicht verglühen will, etwa, weil wir einfach superschlaue Ingenieure, künstliche Intelligenz und dergl. einsetzen können, die Apokalyptiker aber trotzdem einen Weltuntergang erleben wollen (der heutigen Gesellschaft in Dauererregung ist ja so ziemlich alles zuzutrauen), mit unseren Massenvernichtungswaffen weltweit schaffen wir “das nahe Ende” auch ganz ohne CO2.

Jedenfalls wenn ich mir in unseren Parlamenten die purpurroten, grünen und braunen Versorgungsempfänger so ansehe und dann den Blick zu den aktuellen Führern der Großmächte und ins deutsche Kanzleramt wende, also ich weiß nicht, ob es sich wirklich lohnt, für das Überleben dieser Entourage auch noch den Gürtel enger schnallen zu müssen. Dann doch lieber mit Genuss und in bewusstem Hedonismus die angeblich letzten Jahre in vollen Zügen genießen. Und wenn sich am Ende noch herausstellt, dass die so beschimpften “Klimawandelleugner” doch recht hatten, dann macht das Leben doch erst recht wieder richtig Spaß.

Das Ganze vom Ende her gedacht

In den USA gibt es ein merkwürdiges Monument oder im wahrsten Sinne des Wortes vielleicht eher ein “Denkmal”, nämlich die sog. “Georgia Guidestones“. Es war wohl gut, dass Svante Thunberg und Gretas PR-Stab der ohnehin von Ängsten geplagten jungen Frau (ich weigere mich, eine 17jährige noch “Mädchen” zu nennen) diese Einrichtung im Rahmen ihres Amerika-Aufenthalts vorenthalten haben. – Womöglich wäre die “heilige” Gretl danach völlig in einem panischen Blackout zusammengebrochen.

Jemand hat in Georgia nämlich den Weltuntergang schon mal ganz praktisch vom Ende her gedacht.

Georgia Guidestones.
Geo: 34°13’55.4″N 82°53’39.9″W

Man weiß nicht genau wer, aber es heißt, “eine kleine Gruppe loyaler Amerikaner, die an Gott glaubt” habe diese Guidestones 1980 erstellen lassen. Dessen Inschrift in acht modernen Sprachen (Englisch,  Spanisch, Swahili, Hindi, Hebräisch, Arabisch, klassisches Chinesisch, und Russisch) und vier historischen Sprachen (Babylonisch, Altgriechisch, Sanskrit und in ägyptischen Hieroglyphen) hat es in sich. Auf den Tafel steht in den genannten Sprachen zu lesen:

Englische Inschrift

MAINTAIN HUMANITY UNDER
500,000,000

IN PERPETUAL BALANCE WITH NATURE

GUIDE REPRODUCTION WISELY  

IMPROVING FITNESS AND
DIVERSITY

UNITE HUMANITY

WITH A LIVING NEW
LANGUAGE

RULE PASSION – FAITH –
TRADITION

AND ALL THINGS WITH TEMPERED REASON

PROTECT PEOPLE AND NATIONS

WITH FAIR LAWS AND
JUST COURTS

LET ALL NATIONS RULE INTERNALLY

RESOLVING EXTERNAL DISPUTES IN A WORLD COURT

 

 

AVOID PETTY LAWS

AND USELESS OFFICIALS

BALANCE PERSONAL RIGHTS WITH

SOCIAL DUTIES

PRIZE TRUTH – BEAUTY – LOVE –

SEEKING HARMONY WITH THE INFINITE

BE NOT A CANCER ON THE EARTH –

LEAVE ROOM FOR NATURE –
LEAVE ROOM FOR NATURE

Deutsche Übersetzung:

HALTE DIE MENSCHHEIT UNTER 500.000.000

IN FORTWÄHRENDEM GLEICHGEWICHT MIT DER NATUR

LENKE DIE FORTPFLANZUNG WEISE

UM TAUGLICHKEIT UND VIELFALT ZU VERBESSERN

VEREINE DIE MENSCHHEIT

MIT EINER NEUEN, LEBENDEN SPRACHE

BEHERRSCHE LEIDENSCHAFT – GLAUBEN -TRADITION

UND ALLES SONSTIGE MIT GEMÄßIGTER VERNUNFT

SCHÜTZE DIE MENSCHEN UND NATIONEN

DURCH GERECHTE GESETZE UND GERECHTE GERICHTE

LASS ALLE NATIONEN IHRE EIGENEN ANGELEGENHEITEN SELBST/INTERN REGELN

UND INTERNATIONALE STREITFÄLLE VOR EINEM WELTGERICHT BEILEGEN

VERMEIDE BELANGLOSE GESETZE

UND NUTZLOSE BEAMTE

SCHAFFE GLEICHGEWICHT ZWISCHEN DEN PERSÖNLICHEN RECHTEN

UND SOZIALEN PFLICHTEN

WÜRDIGE WAHRHEIT – SCHÖNHEIT – LIEBE

IM STREBEN NACH HARMONIE MIT DEM UNENDLICHEN

SEI KEIN KREBSGESCHWÜR FÜR DIESE ERDE

LASS DER NATUR RAUM –
LASS DER NATUR RAUM

Will heißen: Greta Thunberg muss sich keine Sorgen mehr machen. Jemand hat auch für die Zeit vorgesorgt, falls unser Planet den Großteil unsere Gattung für eine Weile von seiner Oberfläche verbannen wollte.

Aber wie meint der Dalai Lama stets am Ende seiner Vorträge: “Es könnte aber auch alles ganz anders sein”.  

Bild 1: von Myriam Zilles auf Pixabay
Bild 2: Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Generic Lizens


Lesen Sie auch:

Die Top-Ten der Antisemiten 2019

Lesen Sie auch:

WDR: Der große Zoff

Lesen Sie auch:

“Meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau”

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.