Wenn Dummheit schreit …

gefunden von Kurt O. Wörl Wenn Dummheit schreit, ist der Geist still Netzfund etwas redigiert, Autor unbekannt Der Esel sprach zum Tiger: “Das Gras ist schön blau!” Der Tiger antwortete: „Nein, das Gras ist grün!“ Da brach ein Streit aus und sie gingen zum König der Tiere, dem Löwen, um den Streit entscheiden zu lassen. Als sie den Thron des Löwen erreichten, begann der Esel zu schreien: „Eure Majestät, ist es wahr, dass das Gras blau ist?“ Der Löwe antwortete: „Ja, natürlich ist das Gras blau.“ Der Esel war begeistert und fuhr fort: „Der Tiger widerspricht mir und nervt, er…

Beitrag lesen …

Rechthaben-
Schnick-Schnack-Schnuck

gefunden von Kurt O. Wörl Es gibt herrlich amüsante Bücher. Ein solches habe ich gerade abgeschlossen. Es handelt sich um den zweiten Thriller von Karsten Dusse, “Das Kind in mir will achtsam morden” (Fortsetzungs-Story des Dusse-Buches “Achtsam morden”). Wobei ich beim Benennen des Genres “Thriller” nicht so sicher bin, ob das treffend ist. Thriller, Ratgeber für Achtsamkeit, Krimi, Bericht aus dem Innenleben eines Rechtsanwalts, gewürzt mit geballtem makaberen und bisweilen ziemlich morbidem Humor auf fast jeder Seite, all das trifft auf die Bücher Dusses zu, der im “richtigen Leben” Rechstanwalt ist. Ich habe beim Genießen von Büchern selten so anhaltend…

Beitrag lesen …

Traum für eine Regierung

erkannt von Kurt O. Wörl: Ich habe einen Traum für eine Regierung: Nur ein Humanist mit Herz für Menschen ins Kanzleramt, für die Landwirtschaft ein Landwirt, für die Verteidigung ein General, ein Arzt für Gesundheit, für Finanzen ein Bänker, für die Wirtschaft ein Volkswirt, für die Forschung ein Forscher, für Familie eine berufstätige Mutter; für Verkehr ein Kybernetiker, für Entwicklung einen Entwicklungshelfer, für Justiz ein Verfassungsrichter a.D., fürs Innere ein Gendarm, ein gelernter Diplomat ins Außenamt ein Förster oder Tierfreund ins Umweltressort. Stattdessen haben wir: Eine herzlose Physikerin im Kanzleramt, die das Land demoliert, für die Landwirtschaft eine Weinkönigin, für…

Beitrag lesen …

Das Schicksal ist eine blöde Kuh

Autor: Kurt O. Wörl Fast-beinahe-US-Präsident Albert Arnold “Al” Gore jr., das IPCC, die sog. “Klimafroscher” und allen voran eine autistische Pubertistin aus Schweden, Greta Thunberg, sind überzeugt: dieser wunderbare blaue Planet, er wird verglühen, wenn wir uns nicht sofort selbst radikal geliebte Freiheiten, Wohlstand und Lebensfreude verbieten. – Australien brennt schon mal!  Damit haben sie auch recht, grundsätzlich jedenfalls. In der Tat, denn in etwa 7,6 Milliarden Jahren, wenn unsere Sonne ihren Wasserstoffvorrat vollständig zu Helium verbrannt hat und ins sog. Schalenbrennen übergeht, wird sie sich – da sind sich die Astrophysiker sicher – zu einem Roten Riesen aufblähen und…

Beitrag lesen …

Klimawandel einmal anders betrachtet

gefunden von Kurt O. Wörl Da ist Achgut-Autor Robert von Loewenstein einmal Satire zum Thema Klimawandel in Reinform gelungen. Vorsicht! Massive Attacke auf das Zwerchfell! Achgut.com: Ich bin für Klimawandel. Leben Sie wohl. Foto: pixabay Creative Commons CC0 Lesen Sie auch: Dieter Nuhr über die Gestrigen Lesen Sie auch: Katzenvideos sind “moralisch bedenklich”

Beitrag lesen …

Dieter Nuhr über die Gestrigen

entdeckt von Kurt O. Wörl Es ist beruhigend, dass wenigstens manche Komiker in hysterischer Zeit nicht den Kopf verlieren und – wenn auch witzig – hie und da ein paar weise Worte in die Gesellschaft streuen. Eine sehr nützliche Wegweisung gab Dieter Nuhr in seiner Sendung vom 21. März der Jugend: “Wir glauben bei uns immer, die Zukunft liegt im Verhindern.   Wir streiten monatelang um den Hambacher Forst, um ein winziges Wäldchen am Rande der Welt. Weil es bei uns immer um Symbole geht und nicht um die wichtigen Dinge.   Wir streiten monatelang um den Diesel, weil ja…

Beitrag lesen …

Gerechtigkeit

Autor: Kurt O. Wörl Sie war sicher gut gemeint, die ARD-Themenwoche “Gerechtigkeit”. Am Ende aber blieb ein bitterer Beigeschmack und mir zwei Sachen in Erinnerung. 1. Frauen in der Politik Die eine Erinnerung ist: Die Mehrheit der Bevölkerung, Frauen, jammert noch immer über die “Ungerechtigkeit” nicht überall “gleichberechtigt” Teilhabe verzeichnen zu können. Dieser Dauer-Larmoyanz setzte sicher Bundesjustizministerin Katarina Barley mit ihrem Vorhaben die Krone auf, die Anzahl der weiblichen Abgeordneten durch eine “Reform des Wahlrechts” durchzusetzen. Wie bitte? Ich will’s erklären! Zunächst zur besseren Orientierung die nackten Zahlen: Frauenanteil in der Bevölkerung (inkl. der Kinder): In Deutschland leben rund 41 Millionen…

Beitrag lesen …

Smarte Politiker an die Macht

Autor: Kurt O. Wörl Wenn die Grünen mit Robert Habeck, die FDP mit Christian Lindner, Kanada mit Justin Trudeau, die Linken mit Sahra Wagenknecht, Frankreich mit Emmanuel Macron und Österreich mit dem feschen Sebastian Kurz die meisten Wählerstimmen bringen, sollten wir die Kriterien für unsere künftigen Regierungschefs ebenfalls gehörig überdenken. Das macht sich dann auch auf Gruppenfotos bei Gipfeltreffen gut. Solche mit heruntergezogenen Mundwinkel führen offenbar dazu, dass am Ende der Legislaturperiode die ganze Bevölkerung die Mundwinkel hängen lässt. Lesen Sie auch: Erleichterung!

Beitrag lesen …

Bayern ist Deutschland – und umgekehrt

Autor: Kurt O. Wörl Frankreich hat’s leicht. Frankreich ist ein Zentralstaat ohne Bundesländer. Um einen Franzosen der Jetztzeit im Ausland zu karikieren genügt ein Männchen mit spitz zulaufendem Oberlippenbart, Baskenmütze oder wahlweise einer phrygischen Mütze (Jakobinermütze), vielleicht noch eine Flasche Wein in der linken und ein Baguette in der rechten Hand und fertig ist der Franzose. Diese Stereotype passt im ganzen gallischen Fünferland. Gut, bei den Bretonen muss man da ein bisschen aufpassen. Aber wie karikiert man eigentlich Deutsche heute im Ausland? Ja, früher war das leichter: preußische Pickelhaube, wahlweise, wenn es besonders weh tun soll, eine schwarze SS-Uniform mit…

Beitrag lesen …

Die Grünen im Achse-Test

Ausdrückliche Warnung an alle Leser: Sie sollten meine heutige Fundsache nicht in unpassend ernster Situation lesen. Es könnte sein, dass Sie – gekrümmt am Boden liegend – so schnell nicht mehr aus einem Lachanfall herausfinden. Mein Problem: Ich weiß nicht genau, in welcher Rubrik ich den Beitrag verlinken soll, eigentlich gehört er astrein in die Kategorie “Humor” im Feuilleton, aber da liest’s ja keiner – und er ist es wert, gelesen zu werden. Robert von Loewenstern hat für die “Achse des Guten” eine herrlich analytische Satire zum Entwurf des EU-Wahlprogramms der “Grünen” verfasst. Zum Schießen! Achgut.com 17.09.2018: Die Grünen im…

Beitrag lesen …

Pimmelwitz komm raus

Autor: Kurt O. Wörl Einen erfrischenden Kommentar hat der SPIEGEL-Kolumnist Hajo Schumacher zur derzeitigen Hochkonjunktur sexistischer Witze zum Nachteil des Mannesvolkes seitens weiblicher Komödianten verfasst. Ein paar Zitate aus dem Beitrag als Magentratzerl:: … “Nennt mich “Pussi”, “Weichei” oder “Spaßbremse”, aber mir geht die flächendeckende Abwertung des Mannes gehörig gegen den Strich. Gleichstellung heißt doch nicht, das Kanonenrohr einfach umzudrehen. Frauen beharren zu Recht darauf, abwertende Sprache zu identifizieren und gegebenenfalls zu korrigieren. Gilt aber auch umgekehrt….” oder: …”Die Harry-Potter-Autorin Joanne K. Rowling schlug einem Internet-Troll auf Twitter eine Penisvergrößerung vor. Der beliebteste Kommentar unter einem Beitrag über die weltweit erste Penis-Transplantation…

Beitrag lesen …

Neue Freunde

Wie wäre es mal mit einem Selbstversuch? Derzeit versuche ich nach dem Facebook-Prinzip neue, reale Freunde zu finden: Ich gehe jeden Tag auf die Straße und erzähle jedem Passanten was ich gegessen habe, wie ich mich gerade fühle, was ich gestern Abend so alles getan habe, was ich heute vorhabe oder morgen, gebe ihnen Fotos von meiner Familie und meinen Katzen, eines, auf dem ich gerade mein Fahrrad repariere und noch eines, auf dem ich noch Kind bin. Sind andere im Gespräch, stelle ich mich dazu und lausche aufmerksam ihren Worten und sage schließlich “Gefällt mir!” und hebe den Daumen….

Beitrag lesen …

Du, Papa…

Anonymes aus den Tiefen des Internets Ich weiß nicht, ob der fiktive Dialog jetzt unter der Rubrik “Humor” richtig aufgehoben ist, aber er zeigt zumindest die schizophrene Hybris der Amerikaner ganz gut auf. Also: Ein US-amerikanischer Vater bringt seinen Sohn zu Bett. Wie allabendlich üblich, wenn der Filius unter die Decke gekrochen ist, steht der Vater seinem Sohn noch für Fragen, die ihn bewegen, Rede und Antwort. S=Sohn, V=Vater S: Du, Papa, warum haben wir den Irak angegriffen? V: Weil die Iraker Massenvernichtungswaffen hatten. S:  Aber die Inspektoren haben keine Massenvernichtungswaffen gefunden. V:  Weil die Iraker sie versteckt haben. S: …

Beitrag lesen …

Wenn LINKE nach Gerechtigkeit rufen…

…geht es garantiert schief. – (überarbeitet, nach einer anonymen Idee im Internet) Es waren einmal zehn Männer, die jeden Abend miteinander zum Essen gingen; und die Rechnung für alle zusammen betrug jeden Abend genau 100,00 Euro. Jeder bestellte sich also allabendlich eine Speise zum Preis von 10 EUR. Die Gäste zahlten ihre Rechnung so, wie wir unsere Steuern bezahlen, das heißt die Reichen mehr, die Ärmeren entsprechend ihrem Einkommen weniger, die ganz Armen gar nichts und das sah so aus: Vier Gäste, zur Zeit arbeitslos. zahlten nichts = 0% der Rechnung. Ein LINKER Gewerksschafter, zahlte 1 Euro = 1% der…

Beitrag lesen …

Doofe Leute

Fundsache aus dem Internet  Doofe Leute sollten Schilder tragen, auf welchen steht: “Ich bin doof!” … …dann würde man sich nicht auf sie verlassen, oder? Du würdest sie nichts fragen. Es wäre wie: “tschuldigung, ich…äh, vergiss es. Hab das Schild nicht gesehen.” Man wüsste zumindest, was auf einen zukommt. So wie letzes Jahr, als ich mit meiner Familie mitten im Umzug stand. Die ganze Wohnung voll mit Umzugskartons, der Lkw vor der Tür. Mein Nachbar kommt rüber und fragt: “Hey, du ziehst um?” “Nö. Wir packen nur ein- bis zweimal die Woche unsere Klamotten ein, um zu sehen, wie viel…

Beitrag lesen …