Offene Worte an Greta Thunberg

gefunden von Kurt O. Wörl Eines wurde nach Greta Thunbergs perfekt inszenierten “Rede” im Stil des Gollums (Herr der Ringe) vor den Vereinten Nationen klar: Gretas Eltern sollten ihre pubertierenden Tochter schnellstens einer professionellen Angsttherapie zuführen. Falls sie das aus Verantwortungslosigkeit verweigern, sollten die schwedischen Jugendbehörden ersatzweise eingreifen. Andernfalls sehe ich für das Mädchen schwarz. Vielleicht helfen aber auch ein paar weise Worte, die auch in der aktuell aufgeheizten Situation deutlich und wohltuend aus der allgemeinen Kakophonie unseren Verstand doch noch zu erreichen vermögen. Ein mir persönlich nicht bekannter “alter weißer Mann” (Selbstbezeichnung) namens Martin Graf, macht in seiner Facebook-Chronik…

Beitrag lesen …

EU-Urheberrechts-Richtlinie ist beschlossen

Autor: Kurt O Wörl Das Europäische Parlament hat entschieden: Es hat mehrheitlich mit 348 gegen 274 Stimmen der EU-Urheberrechts-Richtlinie – ohne Änderungen – zugestimmt, zum Wohle des Profits der Verlage und der Content-Industrie, unter weiterer Einschränkung der Bürgerrechte und zum Nachteil der Internet-Freiheit. Einmal mehr hat die EU bewiesen, dass sie vor allem eine Gemeinschaft der Wirtschaft und Profitorientierten und nicht eine solche von über 500 Millionen EU-Bürger ist.  Abgelehnt wurde hingegen über Änderungsanträge zu debattieren und auch der Antrag, über den berüchtigten Art. 13 (der jetzt eigentlich Art. 17 ist und voraussichtlich Upload-Filter erzwingen wird) einzeln abzustimmen. Besonders tragisch:…

Beitrag lesen …

Reiche suchen oft vergeblich nach Glück

Autor: Kurt O. Wörl Dieser Tage befasste sich der STERN mit dem Elend der Reichen und Erfolgreichen. Was zunächst wie ein Witz klang, hat aber durchaus einen sehr realen Hintergrund, der sich mir mehrmals im Leben erschloss. Mein Beruf brachte es zwangsläufig mit sich, dass ich Einblick in alle Gesellschaftsschichten gewann, von den Schönen und Reichen bis zu den Abgehängten, welche in armen Verhältnissen ihr Leben fristen. Denn als Gendarm lernt man schnell: Kriminalität gibt es in allen Gesellschaftsschichten.  Zur Aufklärung einer Straftat gehört nicht nur die Täterermittlung und der Tatnachweis. Gerichte fällen die Höhe eines Strafmaßes auch danach, welche…

Beitrag lesen …

Neue Religionen

Autor: Kurt O. Wörl Der Mensch ist die einzige Spezies, welche ihre Welt in “gut” und “böse”, synonym auch “schlecht” einteilt. Diese dualistische Weltbetrachtung ist keiner anderen Art unter den Lebewesen eigen. Übersehen wird dabei geflissentlich, dass es gar keine für alle geltenden Maßstäbe, Grundsätze und Parameter gibt, die das Gute und das Böse ein für alle Male zweifelsfrei definieren könnten. Solange die westlichen Gesellschaften fest im Würgegriff der Konfessionen waren, war alles klar: Der liebe Gott ist gut, der Satan böse. Fromm sein war gut, ungläubig sein demzufolge schlecht, der gehorsame Untertan ist gut, der Rebell ein schlechter Mensch,…

Beitrag lesen …

Vorsicht vs. Vorurteil

Autor: Kurt O. Wörl Sind Sie ein umsichtiger Mensch? Bemühen Sie sich als vernunftbegabtes Wesen aus Erfahrungen für Ihr Leben zu lernen? Beherrschen Sie es, bei wiederkehrenden Gefahren aus dem Gelernten die nötige Vorsicht walten zu lassen, um nicht erneut zu Schaden zu kommen? Oder geraten Sie wieder und wieder in unangenehme, vielleicht gefährliche Situationen, obwohl Sie aus vorausgehenden Situationen hätten lernen müssen? Konkreter: Wurden Sie schon mal von einem Hund gebissen, obwohl Sie Hunde immer mochten? Stellen Sie sich vor es wäre so: wie würden Sie wohl künftig fremden Hunden begegnen? Ich denke, Sie werden es mit mehr Umsicht…

Beitrag lesen …

Der Gedankenstrich

von Linda Ellis „The Dash“, ins Deutsche übersetzt von Kurt O. Wörl Ich las einmal von einem Mann, der beim Begräbnis einer Freundin die Rede hielt. Er sprach von den auf Daten auf ihrem Grabstein, vom Anfang und vom Ende. Zuerst nannte er das Datum ihrer Geburt und dann das folgende Datum unter Tränen. Und weiter meinte er, was wirklich zähle, sei nur der Gedankenstrich zwischen den Jahreszahlen.      Dieser Gedankenstrich stehe für die Zeit, die sie lebte und wandelte auf Erden –    Und nur jene, die sie liebten, wüssten, was dieser kleine Strich wirklich wert sei. Für diesen kleinen Strich…

Beitrag lesen …

Sie manchmol dou traamt’s oan an Bläädsinn zamm…

Autor: Kurt O. Wörl “Sie manchmol dou traamt’s oan an Bläädsinn zamm…”, lautet der Titel eines alten Wiener Schrammerls und will aussagen, dass man manchmal eigenartige Träume hat. So ging es auch mir neulich: In meinem Traum stand ein mir lieb gewonnener Mensch, Betriebsrat seines Zeichens, auf einer Barrikade und blies zum Sturm auf einen Traum von Villa, in der gerade ein Sack voll Bänk(st)er und Habgieriger anderer Konzerne – ich erkannte Ackermann, Esser und Zumwinkel – sich zum Dinner zusammen fanden und ausheckten, auf welch schmutzige Weise sie als nächstes ein deutsches Traditionsunternehmen kampflos feindlich übernehmen lassen und wie…

Beitrag lesen …

Ich bin dankbar …

Erkenntnis am 12.06.2018: (aus dem Internet – ich seh’s aber genauso) Ich bin dankbar für die Steuern die ich zu zahlen habe, weil das bedeutet, ich habe ein ein eigenes Einkommen, für das Geschimpfe über die Regierung, weil das bedeutet, wir leben in einem freien Land und haben das Recht auf freie Meinungsäußerung, für den Stau auf der Urlaubsreise, weil das bedeutet ich bin gesund, kann mir die Reise leisten und habe das Recht, dies frei zu tun, für die kritischen Worte der besten Ehefrau von allen, weil das bedeutet ich lebe nicht einsam, für die den Kinderlärm vor dem…

Beitrag lesen …

Strebe nicht nach dem Glück …

Autor: Kurt O. Wörl … vermeide, was dich unglücklich macht Die meisten Menschen haben es sicher schon einmal selbst erfahren, dass das arge Streben nach dem Glück oft eher scheitert als gelingt und zudem auf Dauer selten der Anstrengung wert ist. Und wenn man diesem Ideal erlebten Glücklichseins doch einmal nahe kommt, dann ist es oft nur von kurzer Dauer. Die Suche nach dem Glück würde ich als mühsames Additionsverfahren bezeichnen. Man versucht sequenziell durch gezielte, aneinandergereihte Handlungen dem Glück näher zu kommen… mancher spielt vielleicht Lotto, manche gehen ins Spielkasino, manche suchen den Endorphinausstoß beim Sport oder kraxeln dafür auf…

Beitrag lesen …

Der Mensch

von Kurt Tucholsky Der Mensch hat zwei Beine und zwei Überzeugungen: eine, wenn’s ihm gut geht, und eine, wenn’s ihm schlecht geht. Die letztere heißt Religion. Der Mensch ist ein Wirbeltier und hat eine unsterbliche Seele, sowie auch ein Vaterland, damit er nicht zu übermütig wird. Der Mensch wird auf natürlichem Wege hergestellt, doch empfindet er dies als unnatürlich und spricht nicht gern davon. Er wird gemacht, hingegen nicht gefragt, ob er auch gemacht werden wolle. Der Mensch ist ein nützliches Lebewesen, weil er dazu dient, durch den Soldatentod Petroleumaktien in die Höhe zu treiben, durch den Bergmannstod den Profit…

Beitrag lesen …