Buchrezension: Zuviel und nie genug – Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf

rezensiert von Kurt O. Wörl Mary L. Trump, die Nichte des US-Präsidenten, legt mit ihrem Buch eine schonungslose Abrechnung mit ihrem Onkel und der Familie Trump vor.  ZU VIEL UND NIE GENUG Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf Die 1965 geborene Mary L. Trump zeichnet ein Psychogramm nicht nur ihres Onkels, Donald Trump, sondern gleich von der gesamten Trump-Dynastie. Die Autorin ist für Psychogramme sogar eine Fachfrau, denn sie promovierte am “Derner Institute of Advanced Psychological Studies” in New York und lehrte in den Fachbereichen Traumatherapie, Psychopathologie und Entwicklungspsychologie.  Autorin: Mary L. Trump gebundene deutsche Ausgabe:  ISBN-10…

Beitrag lesen …

Minderheiten lehnen Political Correctness ab

Autor: Kurt O. Wörl “Political Correctness” scheint sowohl bei der Mehrheit der US-Bevölkerung, also auch mehrheitlich bei den Minderheiten, welche über diese sprach-“polizeiliche” Ideologie eigentlich Schutz vor Diskriminierung erfahren sollten, auf große Ablehnung zu stoßen. Zu dem Ergebnis kommt die brandneue US-Studie “Hidden Tribes: A Study of America’s Polarized Landscape” des Forschungsinstituts “More in Common“, welche sich generell mit der Polarisierung der Gesellschaft in den USA befasst. Nach dieser Studie lehnen 80% der Befragten “Political Correctness” ab und halten sie – neben Hassäußerungen, welche die Gesellschaft zunehmend spalten – für ein großes Problem. Jedenfalls äußerten sich 79% der befragten weißen und 75%…

Beitrag lesen …

Brief aus den USA an deutsche Medien

Aus den USA kommen harsche Worte und ein vernichtendes Urteil zur Hybris der deutschen Journaille über den Teich. Jay Rosen, Journalist des Jahrgangs 1956, sendet in einem offenen Brief an seine deutschen Kollegen eine Standpauke, die sich gewaschen hat. Die bei uns wachsende Ahnung, die deutschen Medien – allen voran die sog. Leitmedien – könnten mit ein Teil der Ursache der aufgeheizten Stimmung in Deutschland sein, scheint für Rosen bereits fest zu stehen. Keinem, aber auch nicht einem einzigen Satz seines offenen Briefes könnte man tragfähig begründet ernsthaft widersprechen. Hat sich die deutsche Journaille den hasserfüllten Ruf “Lügenpresse” von “rechts”-außen…

Beitrag lesen …