Die meisten Todesfälle hat Bayern

Autor: Kurt O. Wörl Markus Söder fährt in Bayern nach allgemeiner Wahrnehmung den härtesten Kurs in Sachen Corona-Virus. Er gibt sich staatsmännisch, seine Pressekonferenzen sind überaus professionell. Aber ist er mit seinem bayerischen Weg auch erfolgreich? – Möge jeder selbst entscheiden! Anzahl COVID-19-Tote pro 100.000 Einwohner : Stand 12.09.2020 Bayern 20,2 Saarland 17,7 Baden Württemberg 16,9 Hamburg 14,5 Bundesdurchschnitt 11,2 Nordrhein-Westfalen 10,2 Thüringen 8,8 Hessen 8,6 Bremen 8,5 Niedersachsen 8,3 Brandenburg 6,7 Berlin 6 Rheinland-Pfalz 6 Schleswig Holstein 5,6 Sachsen 5,5 Sachsen-Anhalt 3 Mecklenburg-Vorpommern 1,2 (Quelle: Destatista) Zweifel am bayerischen Weg Die Zahlen geben Anlass zu Überlegungen. Die meisten registrierten…

Beitrag lesen …

Da kommt etwas auf uns zu

gefunden von Kurt O. Wörl Es ist ja heute nicht einfach, in einer sich selbst weitgehend gleichgeschalteten, vorwiegend links-grünen, deutschen Medienlandschaft noch die “andere Seite” hören zu können. Längst orientiere ich mich selbst daher an Auslandsmedien, wie den Nachrichten- und Politmagazinen in Österreich, der Schweiz und Dänemarks. Besonders die durchaus liberal-konservative, sehr um Objektivität bemühte “Neue Züricher Zeitung” ist eine Wohltat in einer sich ansonsten zunehmend in links-grünem Meinungsterror übenden, deutschsprachigen Medienlandschaft. Im Süddeutschen wird zunehmend aggressiver linksherum gePRANTLt, im Norddeutschen pflegt man weiterhin den von Claas Relotius geprägten Journalismus der virtuellen Wahrheiten. Zunehmend fühle ich mich in der Situation…

Beitrag lesen …

Entscheidend ist die Freiheit

gefunden von Kurt O. Wörl Allen Verantwortlichen in der Corona-Krise, ob Bundeskanzlerin, ob Politikern generell, ob Virologen, Epidemiologen und im besonderen Maße den Vertretern der Medien, seien Worte aus der Rede des ehem. Bundespräsidenten Richard von Weizäcker, anlässlich seines Amtsantrittes am 1. Juli 1984, in Erinnerung gebracht. Er hielt diese Rede übrigens im Deutschen Bundestag, in Bonn. Vorher war er Regierender Bürgermeister von Berlin. Der heute purpur-rot-grün dominierte Senat dort, sollte sich die Worte besonders zu Herzen nehmen: […] Entscheidend ist die Freiheit. Sie allein macht es möglich, gemeinsam die Wahrheit, das richtige Ziel und die richtigen Mittel und Wege…

Beitrag lesen …

Verfassungsgericht kippt das Thüringer Paritätsgesetz

Autor: Kurt O. Wörl Wo Purpur-Rot-Grün regiert, da wird auch versucht werden, die Axt an Gesellschaft und Verfassung zu legen: Mit dem Klagelied auf den Lippen, “Frauen sind in der Politik unterrepräsentiert” schickte sich die turbolinks-links-grüne Entourage in Thüringen an, mit einem sog. “Paritätsgesetz” alle Parteien zu zwingen, künftig ihre Kandidatenlisten “paritätisch”, jeweils im Wechsel mit Frauen und Männern, zu besetzen. Das ging mächtig schief. Der Mehrheitsgesellschaft (das sind nun einmal die Frauen, welche 52% der Bevölkerung stellen) sollte also erneut ein Gesetz gewidmet werden, wie man es eigentlich nur zum Schutz von Minderheiten kennt. – Dass dies Unfug ist,…

Beitrag lesen …

Buchrezension: Die Warnung – wie der Rechtsstaat ausgehöhlt wird

rezensiert von Kurt O. Wörl Der ehemalige höchste Richter und Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, schreibt mit seinem ersten populär-wissenschaftlichen Buch DIE WARNUNG Wie der Rechtsstaat ausgehöhlt wird vermutlich eines der wichtigsten Bücher für Deutschland und seine Demokratie. Denn die sieht Papier überaus gefährdet. Autor: Hans-Jürgen Papier gebundene Ausgabe: ISBN-10: 3453207254 ISBN-13: 978-3453207257 272 Seite, erschienen: 04.11.2019 im Heyne-Verlag (auch als eBook und Hörbuch erhältlich) Der Klappentext auf der Rückseite Vor dem Gesetz sind alle gleich. Doch was geschieht, wenn geltendes Recht nicht mehr für jeden gilt und nicht ausnahmslos greift? Wenn gefällte Urteile nicht vollzogen werden? Wenn der Staat auf neue…

Beitrag lesen …

Nicht ausreichend kommuniziert

Autor: Kurt O. Wörl Ist es Ihnen auch schon aufgefallen? Wenn heute Menschen protestierend auf die Straße gehen oder nach Wahlen, wenn eine Partei Verluste erklären muss, dann begründen Politiker Protest und Niederlage immer häufiger damit, Ihre Ziele und Vorhaben “nicht ausreichend oder gut genug kommuniziert” zu haben. Gemeint ist damit, man hätte seine Ziele nicht hinreichend erklärt oder nur mangelhaft begründet und deshalb die Menschen nicht überzeugt. Daraus folgt dann regelmäßig: “Wir müssen das besser kommunizieren!” Immer wenn ich diesen Satz höre, bekomme ich regelmäßig Schnappatmung. Wollte man dem folgen, dann könnten nämlich nicht etwa die politischen Vorhaben schlicht…

Beitrag lesen …

Regenwolken überm Virologenland

Autor: Kurt O. Wörl Seit Wochen müssen Virologen Irrtum um Irrtum einräumen (und wurden mehrfach überführt, in kurzen Abständen einfach Unwissen in die Mikrofone fabuliert zu haben und das immer mit dem Brustton der Überzeugung und bar jeden Zweifels). Und wem da im Laufe der Zeit Widersprüche auffallen und wer dann irritiert “Momemtmal!” ruft, der findet schnell ein Etikett mit Aufschriften wie “Verschwörungstheoretiker”, “Spinner”, “Fake-News-Verbreiter” an seinem Revers. – Bei manchen trifft das leider auch zu, doch in der Masse stimmt das nicht. Und dieselben “Fachleute” fühlen sich dann auch noch beleidigt, wenn sie selbst dabei ertappt wurden, dass ihre…

Beitrag lesen …

Abwarten und Teetrinken

Autor: Kurt O. Wörl Vorneweg: Noch nie war ich so froh darüber, dass unser Land föderal strukturiert ist und die Bundesländer die Polizeihoheit innehaben, wie derzeit. Das schafft die Möglichkeit gezielt auf die Gegebenheiten zur Pandemie – je nach Betroffenheit vor Ort – zu reagieren und zudem bietet es auch noch einen Wettbewerb der Ideen in der Pandemie. Was unsere öffentlich-rechtlichen “Qualitätsmedien” in ihren Talkshows und Kommentaren offenbar bedauern, nämlich dass es in Deutschland nicht gelang, eine einheitliche Vorgehensweise für alle Bundesländer sicherzustellen, das bedauere ich in keiner Weise. Im Gegenteil: Ich feiere hiermit ganz offiziell den Föderalismus; – und…

Beitrag lesen …

Armin Laschet und die Virologen

gefunden von Kurt O. Wörl Da bringt der Chefredakteur der NZZ, Eric Gujer, in seinem heutigen Leitartikel etwas ziemlich präzise auf den Punkt. So sehr ich zu Beginn das entschlossene Vorgehen der Regierung und besonders der bayer. Regierung, beklatschte, so sehr mächtig wird inzwischen das mulmige Gefühl. Noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik wurde derart massiv die politische Macht der Exekutive eingesetzt, um Grund- und Freiheitsrechte einzuschränken. Und diese Exekutive setzt tatsächlich vor allem auf Epidemiologen, die ständig 180-Grad-Wendungen vollziehen ohne sich für Irrtümer zu entschuldigen, Hauptsache es werden keine Lockerungen beschlossen, scheint deren Devise. Dabei bieten die Zahlen in…

Beitrag lesen …

Ein durchdachtes Ausstiegsszenario

Autor: Kurt O. Wörl Hierzulande drücken sich verantwortliche Politiker, allen voran Kanzlerin Angela Merkel, aktuell immer noch davor, der Bevölkerung ein realistisches Ausstiegsszenario aus den umstrittenen, massiven Freiheitseinschränkungen zu vermitteln. Man setzt offenbar weiterhin darauf, die deutsche Bevölkerung hinzuhalten. Anders in Österreich, wo man manches besser auf die Reihe bekommt als in Deutschland: Es ist – man möchte fast sagen “natürlich” – wieder der junge, fesche und auch noch eloquente österreichische Kanzler Sebastian Kurz, der seine Österreicher nicht mehr länger im Umklaren lassen will und ein – wie ich meine – recht durchdachtes Ausstiegsszenario heute bekannt gegeben hat. Er machte…

Beitrag lesen …