Fundsache: Sie lassen die Masken fallen

Grönemeyers “Sportpalastrede”

gefunden von Kurt O. Wörl

“Völker hört die Signale…”

Herbert Grönemeyer sendete am vergangenen Dienstag in Wien, das Signal

“… dann liegt es an uns, zu diktieren, wie die Gesellschaft auszusehen hat…!”

Ich bin sicher, er sprach einem Großteil aller Faschisten, egal ob sie sich heute braun, grün oder rot lackiert geben, aus tiefster Seele – auch in seiner Intonierung. – Ich musste mich erst durch wiederholtes Anhören überzeugen, dass da nicht akustisch verfälschte Goebbels-Reden einer Fake-Nachricht untergemischt wurden. In der Tat erinnerte Grönemeyers Ausbruch an Sportpalastreden zu unsäglichen Zeiten. – Ganz offensichtlich will er in einer ohnehin lauten Zeit zusätzlich Öl ins Feuer gießen und die Spaltung der Gesellschaft vorantreiben, denn anders ist sein Verhalten gar nicht erklärbar.

Grönemeyer steht ohne Wenn und Aber für den links-grünen Zeitgeist. Er hat auch nie mit seinen persönlichen, politischen Ansichten hinterm Berg gehalten.

Zwar mag ich seine Musik nicht (schlicht weil nur gröhlen und gar nicht singen kann), aber seine öffentlichen Statements fand ich bisher nie sonderlich kritisiernswert, auch wenn ich sie eher selten teile. Keine Ahnung, welcher Teufel ihn zu so einem Ausbruch im Stile eines Hassredners getrieben hat. – Ich kann mir aber vorstellen, dass die PR-Wirkung von seinem Plattenlabel durchaus honoriert wird – vielleicht ist hier sogar die eigentliche Motivation zu suchen, denn so arg viel hörte man in letzter Zeit von dem alternden Schnappatmungssänger ja nicht; – wer weiß! – Manch abgehalfterter Star geht ins Dschungelcamp, andere machen durch Skandale wieder auf sich aufmerksam.

Aber nehmen wir ihn mal ernst: Mein Eindruck nach seiner Rede: Die Protagonisten dieses Zeitgeistes lassen nun offenbar sukzessive die Masken fallen. Der Sinn steht ihnen nach Diktatur – wieder einmal! – Man stelle sich eine ähnliche Rede auf einem Parteitag – egal welcher Partei – vor. – Das Land stünde Kopf – und das zurecht!

Gerald Groz bringt es – wie immer und weniger schonend als ich – wohl auf den Punkt:

Ich denke es wird Zeit für die schweigende Mehrheit der bürgerlichen Mitte in unserem Lande, das wortlose Zuschauen zu beenden und zu handeln, am besten in der Weise, dass wir wieder jenen politischen Kräften unsere Stimmen geben, welchen wir unser bisheriges Wohlergehen seit fast 80 Jahren verdanken.

Und es wird Zeit für Union, SPD und FDP den Schulterschluss zu wagen, um auch dem letzten linken wie rechten Dummkopf aufzuzeigen, welche Politik uns seit 1945 Sicherheit, Frieden, Freiheit und Wohlstand gesichert haben. Von den Schreihälsen und Diktatursüchtigen heutzutage kann man das nicht erwarten – und da mache ich keinen Unterschied mehr zwischen LINKEN, Grünen und AfD. – Wir müssen uns wieder bewusst machen:

Im Vierparteiensystem aus CDU, CSU, SPD und FDP war es eine Gewissheit (in den Parlamenten wie in der breiten Öffentlichkeit): Egal wer von den Vieren gerade in Regierungsverantwortung stand, jedem – auch der Opposition – war klar, sie werden das Land nicht kaputt machen. – Für LINKE, Grüne und AfD gibt es eine ähnliche Gewissheit nicht einmal ansatzweise. – Alle drei sind Sammelbecken für Unzufriedene, Radikale, Systemgegner und vielen Spinnern.

Sie möchten sich selbst ein Bild von Grönemeyers “Sportpalastrede” machen? Bitte schön:

Foto: WikiMediaCommons, ShareAlike 3.0 Lizenz


Lesen Sie auch: 

Sechs Gebote des moralischen Journalismus

Lesen Sie auch:

AfD: Regierungsbeteiligung immer wahrscheinlicher

Lesen Sie auch:

Klimaapokalyptiker und Verschwörungstheoretiker

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.